Beiträge von Kiki McCloud

    Hm.... Nicht das ich wüsste.... Werd aba auf jedenfall 'ne Save anlegen. ^^


    Danke an alle die geholfen haben und jetzt die gute Nachricht... *trommelwirbel*

    ES FUNZT WIEDER! :D


    Hab 'nen neues Projekt angelegt und alles Stück für Stück reinkopiert. (Ausser den Standart .js-Dateien"

    und "TADAAAA!" Ich kann das Projekt wieder öffnen! JUHU!


    Also ihr Lieben.... Wir lesen uns beim nächsten Update! Tüdelüzen-üz!

    HILFE!!!


    Wollte gerade am Spiel weiter bauen, bekomme wenn ich die Projektdatei anklicke abe nur den Blanko-RPG Maker!

    Versuche ich dann das Projekt vom Maker aus zu starten bekomme ich nur die Meldung das er es wegen eines Fehlers nicht öffnen kann.


    KANN MIR BITTE IRGENDJEMAND HELFEN???

    (Sonst wars das nämlich mit Muriel's Quest...)

    So! Jezt hab ich meine Mewtu-Fusionen auch mal rausgekrammt.

    Mal schaun was ihr so davon haltet. ;)

    Es sind noch nich alle, ich möchte nähmlich zu jedem Typ eine Fusion kreieren,

    mal schaun ob ich ds irgendann hinkriege. ^^

    Hier mal meine bisherigen:


       


       

    Ui! Namenausdenkes is imma gut! ^^

    Ok, mit "bedeutungsvollen" namen kann ich zwar jetzt nicht aufwarten, aber vielleicht gefällt ja trotzdem was. ^^


    Omnares

    Zindora

    Tiberes

    Nandal

    Kerafin/Cerafin

    Indanaru

    Mirka

    Adales

    Ontam

    Niegres

    Ursam

    Jenfis

    ...


    So, mehr gibts nur auf Anfrage! ;)


    (Wer die Namen für irgendwas gebrauchen kann, ob Galaxie, Planet, Volk, Gottheit, Char oder was auch immer:

    Nur zu! ^^)

    Danke, Danke. ^^

    Ich muss auch sagen, obwohl ich die alte, mehr "fantaschtische" Form sehr gerne mag, is die neue irgendwie...

    ich weis nich, sie spricht mich mehr an. ^^ (nd zwar nicht nur weil sie mir ähnlich sieht. ;) )


    Also ich werd mich noch etwas umhörn, aba ich denke fast, das es die Neue Version in die nächste Demo schaffen wird.

    Aba bis 3.0. wird es wohl noch was dauern... Naja, ihr habt ja 2.0. zum testen. ;)


    PandaMaru :

    Hm.. Stimmt, das passt noch nicht so ganz... Ich werd drann werkeln, Danke für den Hinweis. ^^


    ....


    So bessa? ;)




    Hey zusammen!

    Ich hab grad mal so aus Fun ein paar Pixel verschoben und wollte euch mal fragen, was ihr so davon haltet.

    Ich mag das Ergebnis eigentlich sehr, nur... Jetzt sieht Muriel irgendwie aus wie ich. ^^

    (Wer zufällig mal auf meiner Nixen-Website vorbeigeschaut hat wird mir sicher zustimmen. ^^)


    Naja, ich weis halt noch nicht ob ich die "neue" Muriel verwende oder nicht...

    Aber was haltet ihr davon? Ich hab mal als Vergleich die "alte" Version mit ins Bild gepackt.



    Kurze Info am Rande:

    DEMO 2.0. ist soeben Online gegangen!


    Changelog, To-Do-Liste, neue Screenshots und natürlich den neuen Download-Link

    findet ihr im ersten Post.


    Viel Spaß beim spielen!


    PS für alle Feedbacker:

    Mich würde mal interesieren, ob ihr bei den späteren Leveln (So ab. 2-3) Probs mit

    Verzögerungen, Rucklern oder ähnlichem habt! Mein alter Schleppi geht da nämlich

    echt in die Knie, hoffe aber das das wirklich nur an meiner alten Kiste liegt...

    Und ich fänds toll wenn ihr mir sagen würdet, was ihr von der Idee/Ausführung

    des "Endbosses" haltet.

    Gute Idee/Ausführung, oder völliger Quatsch?


    Ansonsten dürft ihr mir natürlich mit Kritik/Lob/Verbesseungsvorschlägen zu allem kommen. ^^

    Salamander

    Stimmt! Darüber hatte ich garnicht nachgedacht, man benutz das irgendiwe immer und überall für fast alles was Runen hat...

    Ich hab hier auch das "ältere Futhark" benutzt, ich finde es von der Runenanzahl und auch "schreibweise" einfach ab schönsten

    und übersichtsichsten. (Das "jüngere Futhark" wäre aber wohl "richtiger" gewesen, da es laut Wikipedia wohl wärend der

    Wikingerzeit am geläufigsten und verbreitetsten war.) Mit dem angelsächsixen "Futhok" kenn ich mich nicht aus. ^^


    Freut mich übrigens, wenn meine Werke gefallen. ^^


    NuraRay  

    Deine Fusions sind soooooo süß! Das Abroli und das Alpoton find ich besonders niedlich!

    Finde auch deinen Stile super schön, das könnte glatt original Artwork sein. ^^

    Gibst da noch mehr von? ;)


    PandaMaru

    Deine Pokis sind auch super klasse!

    ist das da ganz unten ein Potini/Ponir, oder "nur" eine Umkolo?


    Supa, jetzt hab ich auch wieder bock auf Fusions... Meine spezialität sind allerdings Mewtu-Fusions...

    Muss ich ich wohl doch mal rauskramen. Ein paar hab ich schon, habe vor eine Fusion zu jedem Pokemon-Typ

    zu machen, aber ein paar fehlen noch. ^^

    Breche nie ein Faunenherz...

    Die Legende der ersten Trauerweide


    Es geschah einst in einer längst vergangenen Zeit, das sich ein hübscher Jüngling im Wald verirrte und trotz alle Mühe den Heimweg nicht finden konnte. Und als er so verloren durch den Wald streifte, da kam er auf eine Lichtung, in deren Mitte jemand saß und gedankenverloren auf einer Flöte spielte. Zuerst glaubte er, eine normale junge Frau zu erkennen, doch dann sah er die spitzen, fellbewachsenen Ohren und die großen Hörner, welche auf ihrem Kopfe sprossen. Und schließlich wurde er gewahr, dass der Unterleib der Frau ganz von dichtem Fell bewachsen war und die Beine in den gespalteten Hufen einer Ziege endeten. Zuerst wollte er entsetzt das Weite suchen, doch als er die lieblichen Töne vernahm, die dieses Wesen der Flöte entlockte, da war er so bezaubert, dass er all seine Angst vergaß und schließlich auf die Lichtung trat.


    Das Wesen bemerkte ihn bald, sprang erschrocken auf und wollte in den Wald flüchten, doch er rief ihr mit freundlicher Stimme zu: "Fürchte dich nicht! Ich werde dir kein Leid antun, so wahr ich hier stehe!"

    Sie erkannte am Klang seiner Stimme, dass er seine Worte ernst meinte, blieb im Lauf stehen und sah ihn an. Er lächelte ihr zu und trat nun endgültig aus dem Schatten der Bäume und auf die sonnenbeschienende Lichtung.

    "Sag mir," sprach der junge Mann nun freundlich und trat auf die Frau zu, "was bist du für ein Wesen und was ist das für eine liebliche Melodie, die du eben spieltest?"

    "Ich bin eine Fauna.", sprach sie und trat ihrerseits auf die Mitte der Lichtung zu.

    "Ein Kind von Mutter Natur und Hüterin dieses Waldes. Und die Melodie, die ich soeben spielte, war eine Ode an die Erdenmutter selbst. Hat sie Euch gefallen?"

    Er nickte und die Fauna lächelte ihn an. Sie konnte nicht leugnen, dass ihr der Fremde gefiel, denn er war von gar hübscher Gestalt und von freundlichem Wesen. So lud sie ihn dazu ein bei ihr zu verweilen und wenig später lag er ausgestreckt im Gras, während er den sanften Melodien ihrer Flöte lauschte.



    Als nun der Abend hereinbrach, da führte sie ihn sicher bis an den Rand des Waldes, von wo aus es nicht mehr weit bis zu dem Dorf war, in dem er wohnte. Er war ein wenig traurig sie verlassen zu müssen und so sagte sie ihm zum Abschied: "Wann immer du mich sehen möchtest, kehre in diesen Wald zurück und denke an mich. Dein Herz wird dir den Weg auf jene Lichtung weisen, auf der ich auf dich warten werde und die kein Mensch außer dir zu finden vermag."

    Damit kehrte sie in ihren Wald und der Jüngling in sein Dorf zurück.



    Von diesem Tage an war er fast jeden Tag bei ihr und lauschte ihrem Flötenspiel. Auch unterhielten sie sich lange, während die Sonne auf sie hernieder lächelte und der Wind das Gras sanft hin und her wiegte. Und je mehr Tage ins Land zogen, umso mehr erwachte in der jungen Fauna das Gefühl der Liebe für jenen Jüngling, der ihr auch an diesem Tag wieder so nah war. Doch er war ein Mensch, ein Wesen aus einer Welt, zu der sie niemals würde gehören können. Sie wusste dies genau und doch konnte sie sich ihrer Gefühle nicht erwehren. Und so fasste sie sich schließlich ein Herz und gestand dem Jüngling ihre Liebe. Vielleicht, so hoffte sie, fühlte er wie sie, denn warum sonst würde er fast jeden Tag bei ihr verbringen?



    Der junge Mann war zunächst ganz verwundert, als er ihre Worte vernahm, doch dann durchzog ihn ein Gefühl unglaublichen Glückes. Denn auch er hatte längst sein Herz an dieses Wesen verloren, welches ihn so freundlich aufgenommen und mit dem er so manch schöne Stunde

    verbracht hatte. Schon wollte er sie in die Arme schließen, als er gewahr wurde was sie war. Sie war kein Mensch wie er, sondern ein Wesen des Waldes. Wie würden die Menschen aus seinem Dorf, seine Familie und Freunde reagieren, wenn er ihnen erzählte, er hätte sein Herz an eine Fauna verschenkt? Mit Spott und Hohn würden sie über ihn kommen, ihn aus dem Dorf jagen oder schlimmeres! So in Angst versetzt vor dem was der Rest der Welt auf seine Gefühle erwidern könnte, hörte er nicht mehr auf sein Herz, sondern tat was sein Verstand ihm in diesem Moment zu tun riet.

    Er stieß die Frau von sich, sprang auf die Beine und fuhr sie zornig an: "Wie kannst du nur glauben dass ich dich liebe? Ich genieße deine Gesellschaft und dein Flötenspiel, doch ich bin ein Mensch und du ein halbes Tier! Niemals könnte ich ein Wesen wie dich wahrlich lieben!"



    Dann lief er davon, aus dem Wald hinaus und zurück in sein Dorf, ein Wesen zurücklassend, dem er soeben das Herz gebrochen hatte, ohne auch nur zu ahnen, was dies für sie bedeutete. Denn jeder Faun, egal woher er stammt und wo er lebt weiß, dass ein Faun sein Herz nur ein einziges Mal in seinem langen Leben verschenkt und dass es sein Ende bedeutet, wenn es gebrochen wird.

    Auch die junge Fauna wusste dies und so sank sie auf der Lichtung auf die Knie, warf den Kopf in den Nacken und schrie ihren Schmerz mit einer solchen Kraft heraus, dass die Vögel vor Schreck aufflogen und sich das Getier ihm Wald ängstlich zurückzog. Und als der Schrei verklungen war, legte sie ihre Flöte neben sich ins Gras und flüsterte mit tränenerstickter Stimme: "Oh Mutter Natur! Niemals hätte ich diesen Menschen in meinen Wald und in mein Herz lassen dürfen! Wie konnte ich nur glauben, er würde meine Gefühle erwidern? Nun bin ich zum Sterben verdammt, denn er hat mein Herz gebrochen und Faunenherzen heilen nicht..."

    So klagte die Fauna der Erdenmutter ihr Leid und weinte bittere Tränen um ihr verlorenes Glück. Sie weinte und weinte, bis aus Minuten Stunden, und aus Stunden Tage wurden und schließlich verließen sie ihre Kräfte und sie sank leblos zu Boden. Mutter Natur aber erbarmte sich ihrer, nahm ihren Körper in ihrem Schoße auf und ließ ihre Seele in einen winzigen Spross fließen, welche an jener Stelle erwuchs, an der die Fauna ihr Leben gelassen hatte. Und es hätte wohl niemand sagen können was dort geschehen war, hätte nicht die Flöte neben dem Spross im Gras gelegen.


    Der junge Mann aber, der die Fauna so grob verstoßen hatte, merkte sehr schnell wie sehr sie ihm fehlte. Er fand keine Ruhe und das Herz wurde ihm schwer, als er schließlich erkannte, aus welchem Grund er sie nicht vergessen konnte. Denn dass er sie liebte hatte er längst gewusst, doch war er zu feige gewesen für seine Liebe einzustehen und für diese zu kämpfen. Doch er erkannte, dass er ohne die Fauna nicht mehr sein konnte und so zog er aus um sie zu suchen und sie um Verzeihung zu bitten, aber nirgends fand er eine Spur von ihr. Schließlich gelangte er wieder auf die Lichtung im Wald, auf der sich das Paar einst begegnet war und entdeckte im Gras die Flöte, deren Klang er so gerne gelauscht hatte. Und als er sie aufhob und der Wind über den Spross am Boden strich, da war es ihm, als vernehme er ihre Stimme, die unendlich traurig zu ihm sprach: "Breche niemals einer Fauna Herz... Den Faunenherzen heilen nicht..."

    Da wurde ihm plötzlich bewusst was geschehen war und von Kummer und Leid überwältigt fiel der Jüngling auf die Knie, umfasste das Pflänzchen vorsichtig mit den Händen und weinte, weinte aus ganzen Herzen um seine verlorene Liebe. Und als seine Tränen die Blätter des Sprossen benetzten, da wuchs dieser in die Höhe, wurde größer und größer, bis schließlich ein junger Baum vor ihm auf der Lichtung stand. Dieser war stark und kräftig, aber die Äste hingen lang bis zum Boden, als wäre der ganze Baum von Kummer

    gekrümmt. Und als nun erneut ein Wind aufkam und die Äste das Gesicht des Mannes sanft streiften, da war es ihm, als würde die Faune selbst tröstend seine Wange streicheln. Da umarmte der Mann den Stamm des Baumes und wünschte sich nichts sehnlicher, als bei seiner Liebsten sein zu können. Mutter Natur, die die Reinheit seines Herzens und die seiner Liebe wohl erkannte, erfüllte ihm diesen Wunsch. So starb der Jüngling am Fuße des Baumes und dieser wuchs größer und schöner, als je ein Baum zuvor gewachsen war. Es war die erste Trauerweide dieser Welt die an jenem Tag entstand und sie ist auch heute noch ein Symbol für Trauer und Leid, aber auch für die Stärke, diese zu überwinden.

    Und nicht zuletzt ist sie ein Zeichen einer alten Weisheit, die unter Faunen von Generation zu Generation weitergeben wird, und die jeder Faun und jede Fauna ihren Auserkorenen nahe legt:


    Breche nie ein Faunenherz.

    Den Faunenherzen heilen nicht.

    Hallo Leute!


    Ich bin überall udn nirgendwo unterwegs und pprobiere eigentlich alles aus, was mir irgendwie spanned und/oder interessant erscheint.

    Das geht vom Makern, über Malen/Zeichnen, Handwerken, Nähen, Fursuiten, Musik machen (meistens Bagpipe),

    Mittelaltermärkte besuchen (in entsprechender Gewandung versteht sich), webseiten bauen/gestalten bis hin zum Geschichten schreiben!


    Und auch wenn ich nun schon fast 2 Jahre an meinem "Roman" schreibe (und nicht weiter komme... ;() hab ich inzwischen auch einiges an

    Kurzgeschichten verfasst. Diese sind im Bereich Mittealter/Fantasy angesiedelt und... Naja, ich würde euch diese gerne hier präsentieren!

    Natürlich nicht alle auf einmal, immer eins nach dem anderen (mit etwas zeit dazwischen natürlich. ^^) je nachdem ob überhaupt interesse

    besteht. ^^


    Also, macht es euch gemütlich, es beginnt die Story-Stunde!


    @TheBurningBreath666

    Oh man, das is ja echt voll sch***** was da passiert ist! Sowas ist absolut unterste Keller-Schublade!

    Ich finde auch du hast richtig gehandelt, wer nicht hören will, muss eben füllen!



    Also ich für meinen Teil schaue super gerne LPs! Vorlalen die, die auch mal etwas.... Naja... Sagen wir mal "überdreht" sind. ^^

    Natürlich muss auch noch was vom Spiel rüberkommen udn auch mal gesagt werden was gut und nicht so gut ist, aber gerade wenn es

    lange/mehrteilige LPs sind, hab ich auch gerne mal einen guten lacher dazwischen. ^^


    Ich würde mich suuuuuupermegamässig darüber freuen wenn jemand meine Demo/ mein Spiel LPen würde, aber ich werde wohl eher

    ein paar Anfragen losschicken damit nicht irgendwer irgenwas zu meinem Werk zusammen LPt. (Und ich hab da schon ein paar Leutchen

    ins Auge gefasst, mal sehen ob da irgendwann mal irgendwas rumkommt. ;) )

    Ich möchte auch mal was zeigen, auch wenn ich grad nix neues zur hand, hier zumindest ein paar "neuere" Sachen von mir:



    Dies ist mein "Piper-Logo", in einem Vollwappen-Design mit meinem "Wappentier" dem "Schwa-Gre-Fin".

    Hierbei hab ich versucht die Tierchen so zu gestalten wie mittelalterliche Heraldik Darstellung.



    Hier meine "Flying-Pipe". Keine Ahnung wie ich da mal drauf gekommen bin, aber ich mag es. ^^

    Bisher hab ich es nur mal für nen tassenaufdruck verwendet, aber vieleicht mach ich da mal nen T-Shirt draus.



    Oh. ich hab doch noch was neues gefunden!

    Mein "Schwa-Gre-Fin" in einem Stylemix aus keltischen Knoten und Runenstein-Design der Wikinger.

    Die Pflanze ist meine Wappenpflanze, der Löwenzahn, die Runen stellen meinen Slogan/Lebensspruch da.

    (Den verat ich aber noch nicht, vieleicht kann es ja einer lesen? ;) )




    Ein paar Pokemon-Fusions hätte ich och noch, aba nicht jetzt. Vielleicht mal 'ne Seite später, oder so. ;)