Beiträge von Merlchenmietz

    Hallo!

    Das sind immer nette Ideen, die du dir auch aufschreiben solltest. Aber sie unterstützen die Geschichte nur und ersetzen den wichtigsten Punkt - das Ende - nicht.

    Es ist leicht sich bei deiner Herangehensweise zu verzetteln. Manchmal ist es hilfreich von hinten nach vorne zu planen. Überlege doch mal wie es konkret ausgehen könnte,

    wo die Knackpunkte sein können. Klassisches Storytelling. :P Das ist das, was die Spiele spannend macht ...


    Liebe Grüße,

    Merlchenmietz


    P.S. Bei den "Großen Alten" musste ich zuerst an den Cthulhu-Mythos denken. c:

    Danke für die Antwort, Ulfberht!


    Mit Spielen generell kann ich auch viel anfangen, weil ich damit wirklich Erfahrung habe.

    Aber in dem Fall ist mir natürlich wichtig, das es sich (leicht) mit dem RPG-Maker umsetzen lässt. Denn hinterher muss ich entscheiden, in welchem Gewand genau ich die Geschichte präsentieren sollte, dir mir vorschwebt. c:

    Hallo und willkommen!

    Ein typischer Franzosenfehler im Deutschen ist die Ausrufe- und Fragezeichen mit einem Leerzeichen zu versehen. Das ist, soweit ich weiß, nur im französischen üblich.

    Im Deutschen sieht es so aus!

    Im Deutschen sieht es nicht so aus !


    Ich hoffe, das konnte weiterhelfen. ^-^


    Liebe Grüße!

    Hallo Hizura,


    ich selbst habe zwar mit dem "Plotten", also dem Geschichtenerzählen viel Erfahrung, dafür aber mit dem RPG Maker im Speziellen nicht.

    Aber wenn ich dir als Laie etwas dazu sagen darf: Fange nicht an Karten für das Spiel zu erstellen, wenn du noch keine Ahnung von der Geschichte hast.


    Etwas Anderes ist es, wenn du das Mappen an sich lernen willst und damit herumprobierst.


    Aber ich denke, es ist ein Anfängerfehler erstmal die "coolen Grafiken" auszupacken und dann zu schauen, ob man da eine Geschichte draufbekommt.


    Sicher ist es auch hilfreich sich vor dem Kartenerstellen klar zu machen, was man eigentlich haben will. Was soll da passieren? Wer ist dort? Warum ist es da?

    Damit bekommst du doch einen recht genauen Plan, was die Karte überhaupt beinhalten muss. Und dann kannst du dich ganz konzentriert ans frische Werk machen ...


    Liebe Grüße,

    Merlchenmietz


    P.S. Ich vergaß ganz:

    Der Ablauf ist individuell. Wenn es ein ausgearbeitetes Storyboard gibt (was ich wirklich empfehle), dann kann ich darüber schauen. Ansonsten spiele ich das Spiel in der Betaversion.

    Letzteres mache ich gerade bei Erayu.

    Hallo ihr wunderschönen Menschen,


    hiermit biete ich offiziell meine Hilfe an:


    Ich überprüfe den Spannungsbogen, die schriftstellerischen Funktionen eurer Geschichte, sowie das immersive Gameplay.

    Dazu gebe ich detailliert Verbesserungsvorschläge in Form von konstruktiver, umsetzungsfreundlicher und freundlicher Kritik.


    Zur gleichen Zeit nehme ich nur ein Auftrag an.


    Im Gegenzug erwarte ich ausgezeichnete und zuvorkommende Kommunikation. Weder möchte ich jemandem hinterherlaufen,

    noch habe ich Lust auf anstrengende Unterhaltungen. Ich gebe mir Mühe - du gibst dir Mühe.

    Eine Nennung in den Credits ist auch sehr freundlich. Einzelheiten dazu besprechen wir persönlich.


    Aktueller Auftrag:

    Lucy Fox - Erayu



    Mit den liebsten Grüßen,

    Merlchenmietz

    Mir gefällt das Konzept, ebenso wie künstlerische Umsetzung. Wirklich toll!

    Mir sind allerdings ein paar Formulierungsfehler aufgefallen. Wenn du magst, können wir uns deswegen gerne mal zusammensetzen. =)


    Liebe Grüße und alles Gute,

    Merle

    10.05.869


    Schrecklizenz


    Als Gespenst lebe ich im Schloss Rabenstein,

    doch das wird gewiss das End nicht sein.

    Der Herzog ist versiert und gütig - was für'n Stuß,

    Dinge, dessen Ende ich herbeizuführen haben muss.

    Drum werd' ich das schrecklichste aller Gespenster,

    verhänge heimlich alle Fenster,

    denn Angst und Furcht, die müssen regieren,

    und die Tugend hat sich zu zieren.


    Unter meiner Herrschaft da wird Rabenstein

    unter allen Burgen bald die Schrecklichste sein.



    Besser bekam ich es spontan nicht hin.

    Ich hoffe doch, es gefällt ~

    Ein Hochlevelsystem kann man doch auch erstellen ohne Kämpfe, wie Du in meinem Spiel, so ich es irgendwann hochgeladen bekomme, sehen kannst, das kommt nämlich komplett ohne Kampf aus und der "Held" verbessert sich dennoch. Man kann dann halt nicht die Kampf-Zufalls-Automatik nutzen, damit er EXP bekommt, sondern muss sie ihm "händisch" über den jeweiligen Event geben.


    Hallo!

    Wie meinst du das?

    Das klingt nach einem Charakterbogen, auf dem zwar nur narrativ zugegriffen wird, der aber dennoch den Charakter versucht darzustellen. Und dann käme da ein Punkt mehr dazu, weil die Fähigkeit erlangt, bzw. verbessert wurde? Rein als Erinnerung, bzw. optisches Anzeigen für den Spieler?

    Hallo Commander_Bert,


    vielen Dank für die Antwort!


    Du sprichst von einer Geschichte, die du erzählt haben willst, wobei du vorher dich gegen das Grundschema aussprachst.

    Wenn es um die Geschichten geht, dann der Fokus darauf, dass sie spannend und tief ist - wenn ein Ziel vielleicht auch klarer formuliert ist?


    Gut gegen böse ist ja sehr-sehr häufig die Thematik. Jurassic Park: Forscher retten sich selbst und die Welt von Dinosauriern. Walking Dead: Man kämpft gegen die bösen Zombies. Eragon, Die Elfen [......]

    Fällt das alles in das Grundschema, von dem du sprachst, oder wolltest du damit lediglich flache Geschichtsbausteine ansprechen?


    Wieviel Interaktion benötigt das Spiel? Wenn es keine Kämpfe gibt, dann auch kein Hochlevelsystem. Ist es dann noch spielwert?

    Muss es sehr viele Ansätze besitzen für einen Wiederspielwert?



    Liebe Grüße,

    Merlchenmietz

    Hallo!

    Es war weniger bezogen auf konkrete Spiele - also nicht "Welches Spiel spielt ihr gerne" sondern "Was für welche" spielt ihr gerne. :)


    Was muss es vom Gameplay beinhalten, damit es spielenswert wird,

    was sorgt dafür, dass ihr die Pfötchend davon lasst?


    Ich bitte um ein paar Ausführungen. Mit Schlagbegriffen wie "Göttersystem" kann ich erst was anfangen, wenn ich das konkrete Spiel gespielt hätte.

    Hallo ihr wunderschönen Menschen,

    ja - du bist gemeint ...


    Ich fand so ein Thema noch nicht. Nachdem ich nun mit felligen Leuten aus dem Forum sprach, frage ich mich, was für Spiele die Community eigentlich mag.

    Dabei geht es nun weniger um die Thematiken die im Spiel vorkommen, als vielmehr die Umsetzung solcher.


    Weil ich so wenig erfahren bin, kenne ich die großen Beispiele wie Vampires Dawn und To the moon.

    Ersteres ist "Looten und leveln", zweiteres eine interaktive Geschichte, in der man selbst nur sehr wenig gestaltet.

    Beide Spiele scheinen ihren Ruf - wie auch immer - weg zu haben.


    Daher meine Frage: Was sind für euch die Glanzspiele, wofür ist das Kampfsystem da, ist es ohne das Kampfsystem dröge? Wollt ihr offene Welten,

    die sich sehr stark vom Spieler manipulieren lassen, oder lieber eine theatralische Rolle?


    Ich bin sehr neugierig auf den einen oder anderen Absatz und verbleibe mit lieben Grüßen,

    Merlchenmietz

    Hallo,


    Steam Reviews sind doch weniger konstruktive Kritik für den Entwickler, sondern lediglich Kaupfempfehlung für andere Spieler. Wenn 200 Leute nachheinander schreiben, sie empfehlen es nicht und mir drei davon dabei erklären, welche Punkte es so unspielbar macht, hilft es mir als Konsument weiter.


    Wenn ein Spiel konstruktive Kritik in Steam-Reviews braucht, scheint es noch nicht fertig zu sein. :-/

    In Foren (und eben Orten, in denen Kritik erbeten wird) ist es wieder was anderes. Da geht es um das solidarische Helfen.


    Die Gedanken kamen mir flott beim Lesen.


    Liebe Grüße!

    Nur so zur Info, aus Snape und Lily WÄRE sogar was geworden, wenn Snape sich nicht so sehr den dunklen Künsten verschrieben hätte, also spielt das im selben Haus zu sein überhaupt keine Rolle.

    Wären sie im gleichen Haus gewesen, hätten sie viel mehr Zeit miteinander verbracht. Dadurch wäre Lillys Einfluss auf Snape größer gewesen.

    Aber das sind alles Hypothesen. ^^

    Sofern ich damit kein Geld verdiene, wird das nicht problematisch.

    Über das Thema unterhielt ich mich schon mit einem Freund, der Gamedesign studiert.


    Musik selbst würde ich auch komponieren lassen, damit es ähnlich klingt, aber keine Rechte verletzt.

    Hallo Avery,


    vielen Dank für deinen Beitrag, ich freue mich sehr darüber.


    Ich bin gerade auf dem Sprung, daher teile ich nur schnell ein paar Gedankenfragmente zu deinen Punkten.


    Malfoy ist ein Vollidiot. Das stimmt. Aber das Haus ist größer, und auch die Sicht auf Malfoy wurde von einem äußeren Standpunkt beleuchtet.

    Aber hey - Ron und Harry haben Hermine am Anfang überhaupt nicht gemocht. Sie fanden sie sogar regelrecht ätzend - während sie keine Freunde hatte. Das hat Ron ja so schön bemerkt.

    Aber da will ich nun nicht allzu sehr ins Detail gehen.


    Auch ist Harry es gewohnt ein Opfer zu sein. Slytherin wird ihn sehr herzlich aufnehmen, der Rest wäre sicher nicht davon begeistert. Damit wäre Harry weiter in seiner gewohnten Opfer-Rolle, hätte den Halt des einzelnen Hauses - Slytherin - und könnte sich dort entfalten. Und das Kind ist elf Jahre alt ohne große soziale Kontakte vorher gehabt zu haben. Das Kind ist stark beeinflussbar. Aber wie genau sich das im Detail entwickelt (!) wird sich zeigen. Ich habe dazu noch nichts ausgearbeitet, als vielmehr nur lose Gedanken gehabt.


    Aber ich denke, es könnte im Allgemeinen eine Menge ändern.

    Und das Slytherin von drei Häusern mehr oder weniger - vor allem aber durch das ach so noble Gryffindor - "gebasht" wird, ist kein Geheimnis. Sie machen es womöglich nicht ganz so offensichtlich wie Leute vom Schlag Draco.


    Zu dem Mädchen aus dem Zeugen-Jehovas-Haushalt: Sowas passiert. Aber es hätte auch andersherum sein können. Es gibt da sicher Kinder, die die Ideologie ihrer Eltern übernehmen und genauso werden. Oder welche, die Angst vor allen Menschen bekommen. Einzelfälle sind nicht so gut um andere Einzelfälle zu bewerten.


    Das Problem mit unausgegorenen Fanfictions kenne ich. Zu der Szene zähle ich mich aber nicht wirklich. Aber es sind im Allgemeinen berechtigte Fragen - allerdings keine, auf die ich nun eingehen möchte. Das sprengt das Thema etwas. ^-^



    Vielen Dank nochmal,

    Merlchenmietz



    P.S. Mir ist eben noch was eingefallen, was du zu Severus und Lily schriebst. Es gibt einige Potterheads, die glauben, das mit den beiden wäre was geworden, wären sie im gleichen Haus gewesen, weil Lilys Einfluss auf ihn dann viel größer gewesen wäre. Generell scheint es Konsens zu sein, dass hausübergreifende Kontakte in der Intensität erst später passieren. Das schließt eben alles andere nicht aus, ist aber eben eine Wahrscheinlichkeitsrechnung.

    Man könnte die Vergangenheit mit 2k 2k3 Charakteren und Tiles darstellen :D

    Ziemlich aufwendig, aber sicher ein lustiger Effekt.

    Gefällt mir. :thumbup::D Oder noch besser ... Gameboy Grafikstyle. Also. Original Gameboy.


    Oder direkt ein eingeblendetes Video mit Leuten aus der entsprechenden Zeit, überarbeitet mit Effekten, die das Videoband jahrhundertealt aussehen werden lassen.

    Ich glaube, das spitzt sich gerade zu. ^-^


    Der Clou bei dem von mir verlinkten Video waren auch die schwarzen Balken. Sowas verändert plötzlich das gesamte Genre. Ich weiß aber nicht wie gut sich das im RPG-Maker umsetzen lässt, weil da ja häufig schwarze Ränder durch nicht beanspruchtes Terrain entsteht, etc.