Beiträge von Blackfield

    Ausnahmsweise auch mal von mir ein Tutorial. Es ist mein erstes Tutorial überhaupt und ist sicher nicht so professionell wie das von so manch anderen, aber ich helfe so gut wie und wo ich kann und habe dieses Tutorial hier hauptsächlich gemacht da mich einer aus dem Forum gefragt hat wie ich meinen Skillbaum in einem meiner Projekte erstellt habe.


    Kurz gesagt: es ist ein Tutorial wie man Skillbäume ohne Skripts/Plug-Ins beispielsweise erstellen kann.

    Nicht schlecht :) Dein Showcase fängt allerdings erst ab Minute 6 oder 7 an. Ich finds immer seeehr cool, wenn ich direkt in den ersten Sekunden des Videos sehe, wofür das Tutorial ist - kleiner Tipp für zukünftige Videos :)

    Hat noch wer interesse am testen/zocken?

    Seit Anfang April habe ich überraschend viel Zeit und bin wie wild am arbeiten. Ich bin immer noch sehr pessimistisch, ob das Spiel irgendwann fertig wird (erstmal Erwartungen dämpfen). Aber wenn der ein oder andere Tester begeistert ist, gibt das sicher nochmal etwas Motivation :)


    Freue mich auf eure Rückmeldung!


    als kleines "Schmankerl" noch die fertige Winterstadt inkl. Atmosphäre. Soll das Mondlicht suggerieren :)

    @Blackfield

    Auf dem Bild sieht die Verfolgungsjagd schon mal gut aus.

    Klappt's denn inzwischen auch spielerisch?

    Blackfield

    Verfolgungsjagd klingt schon mal nice. Wie genau wird das ablaufen?


    Ja das funktioniert inzwischen, war einfacher als gedacht. Ist allerdings wirklich ein seeehr kleines mini game. Man muss erstmal einigen Gegenständen ausweichen, was sonst HP kostet. Dann finden in Abständen Kämpfe statt. Der Großteil ist gescriptete Cutscene. :)

    Guten Abend,

    Ich kenne jetzt nicht die komplette Situation (Minispiel nehme ich an), aber würde es nicht reichen für die Dauer auf eine Map zu wechseln, wo die Tileseteinstellungen und deren Passierbarkeit das Ganze regeln? Unsichtbare Tiles werden für ähnliche Anlässe ja auch gerne beim Parallax- und Overlaymapping verwendet.

    Optische Makel wie das nach links/rechts drehen des Charakters könnte man durch einen temporären Charsetwechsel erzielen, wo die entsprechenden Grafiken für links/rechts mit einer fest definierten "Platzhalter" (beispielsweise Gegner zum Ausweichen kommen von links -> Spielergrafik dreht auch bei rechts auf links) kaschieren/beheben.


    Ich schätze zumindest, dass diese Vorgehensweise im Kontext Deines anderen Threads Performance sein dürfte, als ein weiterer Prozess der Berechnung und Abfrage.

    Oh Gott wie einfach mit den Tilesets :D Manchmal ists schon peinlich, wie kompliziert man Sachen denkt. Danke!

    Hi!


    Ich möchte, dass mein Held sich nur auf der Y-Achse bewegen kann. Hierfür habe ich rund um seine Position 4 events platziert. Links/Rechts von ihm eine Blockade. Über und unter ihm ein Player-Touch Event. Wenn berührt, bewegen sich alle vier events und der Held 1 Feld nach oben/unten. Den Y-Bewegungsradius hab ich via Variable eingegrenzt.


    -> Das funktioniert so lange sehr gut, bis ich die hoch oder runter Taste gedrückt halte. Dann passieren die verrücktesten Dinge, die ich mir nicht erklären kann. Der Held läuft dann z.B. einige Felder auf einmal, auch über die Y-Range hinaus.


    Habe das event angehängt, was ja echt simpel ist. Hattet ihr schonmal eine solche Erfahrung? Wie kann ich das verhindern?

    Blackfield kommt erstmal drauf an was du machen möchtest.

    Mein Spiel "plätschert" so n bisschen vor sich hin und nimmt vor der Transport-Szene an Pace zu. Die möchte ich auch technisch aufrecht erhalten und nicht nur erzählen. Mir fällt da aber keine feine Lösung ein und z.B. ein "buttonsmashing", nur um die Intensität weiter zu steigern, finde ich etwas zu einfach :D


    Kennt ihr 2D-Spiele, die solche Verfolgungsszenen gut umgesetzt haben, bei denen der Spieler aktiv mitgewirkt hat?


    edit: Habe nun eine Art jump-n-run ausgewählt. Kämpfe aber mit technischen Problemen: Held nur auf Y-Achse bewegen

    Kennt ihr das, wenn ihr ständig Spielereien einfügt, die mal mehr oder weniger hilfreich sind, worauf ihr aber einfach bock habt? :D


    Derzeit arbeite ich an ner Weltkarte für den Kontinent. Der ist zwar recht klein, aber... why not?!


    p.s.: Anbei ein Screenshot mit den angepassten Bäumen, sieht wirklich viel besser aus. Danke :)


    Frage an die Community: Ich möchte storytechnisch noch eine Verfolgungsjagd einbauen. Ein Partymitglied wird festgenommen und man erfährt, dass es per Kutsche von a nach b transportiert wird. Habt ihr eine Idee, wie man das spannend umsetzen kann?

    Ja das mit den Bergen und Bäumen ist etwas... unglücklich. Denke das werde ich nachbessern, wenn Zeit dafür ist oder ich lasse sie dann ganz weg.


    Die Blätter habe ich ergänzt, da das sonst alles immer noch etwas "nackt" aussieht. Aber wenn das eher stört, mache ich die wieder weg :)

    Ich bin ganz ehrlich, ich weiß nicht, ob das Spiel jemals fertig wird. Aber ich habe immer wieder ein paar "Schübe", die mich zum Makern motivieren und jetzt dachte ich, ich poste mal ein kleines Update. Habe die Worldmap komplett überarbeitet und dabei auch die Optik angepasst. Wie gefällts euch?


    Außerdem neu: Elinmyll, eine Stadt im Winter mit einer warmen Quelle im Berg und einer neuen Rasse :)


    Dazu wieder viele Kleinigkeiten wie neue Skills und animierte Kampfhintergründe. Habt ein schönes Wochenende!

    danke euch! Dann werd ich das so überall umsetzen. :)


    Das stimmt, das Setup mit den einzelnen Pinseln, rumtesten etc. hat viel Zeit gekostet. Der Rest sollte schneller gehen.


    Nehme die Worldmap hauptsächlich um von A nach B zu kommen. Zwischendrin hat man mal drei Quests als Optionen und Ziel, sonst ist das aber sehr linear. Möchte das Spiel erstmal fertig kriegen, das ist genug zu tun 😅 Wenn ich dann noch Muse habe, ergänze ich noch Schatzhöhlen oder ähnliches.

    Ich würde trotzdem die These aufstellen, dass ein Mensch im Durchschnitt ungeachtet des Alters - sofern keine außerordentlichen Gründe dem im Weg stehen - jeden Tag drei Stunden in ein Spiel stecken könnte. Selbst bei Schülern ist ein nicht unerheblicher Teil des Tages mit Schule bzw. Vorbereitung darauf belegt und in der Freizeit investiert längst nicht jeder die Zeit nur ins Spielen. Studenten haben, falls keine Präsenzpflicht besteht und das Studium nicht nur Frontalunterricht ist, wohl mehr Zeit, aber viele Menschen studieren gar nicht. Ausbildung und Arbeit fressen, wenn man sich nicht ausbeuten lässt, nicht die gesamte Freizeit auf. Prioritäten muss man in jedem Alter setzen. Kinder sind nur eine gewisse Zeit auf ständige Betreuung angewiesen. Und im Rentenalter haben Menschen am meisten Zeit. Wir wissen zwar noch nicht, was die Generationen machen werden, die mit Spielen aufgewachsen sind, das Hobby ist ja noch jung, aber die Leute bleiben anderen Hobbys auch treu. Mal davon ausgegangen, dass sie bis 75 arbeiten müssen, weil sie sonst nicht genug Geld zum Leben hätten, und ungefähr 100 Jahre alt werden, weil die Medizin voranschreitet (oder unsterblich sind, weil sie in einem Cyborg-Körper stecken!), haben sie noch viele Jahre des Gamings vor sich. Den letzten Satz meine ich natürlich nicht ganz ernst. ;-)


    Ich spiel im Jahr meistens nur eine Handvoll Spiele oder weniger, aber wenn ich das tue, dann spiele ich sicher mehrere Stunden am Stück und auch bei Open-World-Spielen hatte ich nie das Gefühl, meine Zeit zu verschwenden. Weil das Erkunden und Sammeln für mich wie gesagt den Reiz ausmacht. Klar, wenn ich ein Spiel wie z. B. Fallout 4 nochmal spiele, dann suche ich nur die Orte auf, die ich damals interessant fand, aber man muss ja auch nicht unbedingt alles machen.

    Also da kann ich dir bei vielen Personen in meinem Bekanntenkreis widersprechen (alle so um die 30). Sei es Familie oder Job - mehr als 1-2 Stunden am Tag, wenn man seine GESAMTE Freizeit opfern will, stehen nicht zur Verfügung. Aber da das auch von Person zu Person völlig unterschiedlich ist, ists auch unnötig, das weiter auszuführen. Will damit nur sagen, es gibt solche und solche :)


    Finde ich total interessant. Kleines Video von GameStar zu open world. Was bei mir hängen geblieben ist: Open world ist nur dann gut, wenn es auch einen Mehrnutzen gibt. Oftmals verzögert es aber auch nur unnötig die Story.


    Was er aber auch gesagt hat: Je älter man wird, desto weniger Zeit hat man. Da steckt man keine 100 Stunden mehr in ein Spiel oder zumindest nicht in fünf. Knackige und gut erzählte 10-20 Stünder sind da viel charmanter. Wenn man jung ist und nicht viel Geld hat, lohnt sich ein 100 Stunden Spiel eher, da man mehr Zeit für sein Geld bekommt.