Beiträge von ChimaereJade

    Bei mir war es die Faszination seit Kindertagen, welche Spiele (und damals recht innovative Franchises) auf mich ausübten.

    Gerade alte Rollenspiel-Klassiker vermochten es, mich mit ihrer Atmosphäre derart zu fesseln, dass ich in diesen fiktiven Welten tief eintauchen und mitfiebern konnte. Die Soundtracks von "Diablo 2" und "Siege of Avalon", aber auch manch neurer Spiele begleiten mich seitdem.

    Dieses "Phänomen" einer massiven Sogwirkung hoffe ich irgendwann auch selbst erzielen zu können. Dabei muss es sich nicht einmal um ein RPG handeln. Auch in anderen Spiele-Genren, wie beispielsweise RTS konnte/kann ich mich teils über Stunden mit den Kampagnen beschäftigen. Und da war es egal, ob es sich um Fantasy oder Science-Fiction handelte.

    Meine Motivation hat sich im Laufe der Zeit nicht unbedingt gewandelt, als viel mehr erweitert. Lange hatte ich großen Respekt vor dem berüchtigten "kreativ auf Knopfdruck" sein oder den bekannten Crunchtimes in der Spielebranche.
    Da ich jedoch merke, dass mir in meinem pädagogischem Beruf einfach die (innere) Fiktion stark fehlt, gehe ich aktuell nach jahrelangem Hadern nun doch den Weg und versuche in ein paar Jahren zumindest als Halbtags-Entwickler tätig zu werden.

    Let's Plays sind jetzt nicht unbedingt mein #1-Format auf YT, aber können durchaus dazu beitragen, den Entwicklern im Demozeitraum sehr wertvolles Feedback zu geben! Inwiefern man nach dem Erklären zur Vollversion noch nacharbeiten möchte/kann, ist da vllt nochmal ein anders Thema.

    Grundsätzlich bin ich aber auch der Meinung:
    "Der Ton macht die Musik".
    Ich habe auch schon manche Let's Plays in Makerkreisen gesehen wo ich mir ernsthaft dachte, dass sich da jemand gerade nur stark profilieren will und mit seinem Fokus auf überflüßige Kommentare gar nicht mehr auf das Spiel achtet - ergo die Tür mehrfach übersieht, wo man sich als Zuschauer nur denkt, dass diese klar erkennbar ist. Multitasking ist natürlich eine zusätzliche Herausforderung - bei einem Let's Play sollte der Fokus jedoch meiner Meinung nach wirklich auf dem SPIEL und nicht dem Let's Player liegen.
    Wenn das gegeben ist (und ja - Kritik kann man verschieden äußern, oftmals auch unter dem Deckmantel der "freien Meinungsäußerung", dennoch sollte sie fair sein), dann kann man meiner Meinung auch nicht wirklich viel "falsch" machen. :)

    Das Thema "Forensterben" ist definitiv kein Neues und wird auch immer wieder heiß diskutiert. Meiner Meinung nach ersetzt Discord das "Alltagsleben" in Foren tatsächlich allmählich. Oft verbringen die Leute dort nebenbei ihre Freizeit und seien wir mal ehrlich - Discord ist eine wahnsinnig vielseitige Software! Früher nutzte man vllt noch eher Teamspeak oder Skype, Discord vereint meiner Meinung nach die Vorzüge der reinen Sprachfunktionen mit den Möglichkeiten einer Bildschirmübertragung und der groben Strukturierung durch Channels.

    ABER - und das finde ich sehr wichtig - diese Funktionalitäten dienen wirklich mehr dem schnellen Austausch und werden bei reger Nutzung (selbst mit Suchfunktion) schnell unübersichtlich, wenn man beispielsweise längere Gespräche vergangener Tage verfolgen möchte. Und hier kommt meiner Meinung nach ein Forum ins Spiel. Gerade Dinge, wie Spielvorstellungen oder Umfragen + Kommentaren sind in einer Forenpräsenz wesentlich übersichtlicher und vielschichtiger umsetzbar. Natürlich kann man Discord mit etlichen Channeln überfrachten, jedoch ist die Baumstruktur eines Forums mit seinen Verzweigungen etwas, was Discord noch nicht so richtig zu bieten hat. Auch das Nutzen von Formatierungen is bei Discord bislang eher überschaubar möglich.

    Um nun jedoch zum eigentlichem Thema zu kommen:
    Meiner Meinung nach mag sich die Community anfangs über den RPG-Maker definiert haben, doch die Kern-Userschaft kennt sich teilweise nun schon seit bis zu 10 Jahren. Dieses Wissen trägt ein Forum auch, da man als Neuling auf schnelle und kompetente Hilfestellungen hoffen kann. Die Sache ist nur die - genauso wie Technologie entwickeln sich auch Menschen weiter. Ich würde mal grob geschätzt behaupten, dass von meinen Kontakten ca. die Hälfte irgendwann auf andere Engines übergingen. Das änderte jedoch nichts daran, dass man weiterhin über Spielideen quatschen und seinen Horizont erweitern konnte.

    Da die deutsche (engine-übergreifende) Entwicklerschaft wirklich sehr überschaubar ist (ich bin noch Teil eines Game-Maker und eines brandneuen Godot-Forums, sowie in der Vergangenheit Unreal Engine 4), bietet es sich meiner Meinung nach mehr als an, den Fokus mehr auf die Nutzer, ihr Know-How und ihre Zukunftspläne auszurichten, anstelle künstliche Grenzen durch den Maker aufrecht zu erhalten. Das ist auch der Grund, warum ich mich trotz meines starken Fokus auf Freizeitaufteilung dazu bereit erklärt habe, nun einen Godot-Bereich nach und nach auszubauen und zu schauen, ob vllt jemand in dieser Engine genau das findet, was er machen möchte.
    RPG's sind zwar ein Klassiker (gerade auch durch die RPG-Maker-Reihe), aber sicherlich haben manche auch den Traum ein eigenes kleines RTS nach Vorbild eines Command&Conquer oder einen taktischen Dungeon Crawler wie ein Darkest Dungeon zu erstellen - ob kommerziell oder als reines Hobby ist dabei völlig zweitrangig.

    Der Maker bietet gerade durch sein RTP Einsteigern einen sehr leichten Einstieg in das Thema "Spieleentwicklung". Dieses RTP ist jedoch nur eines von vielen großen und kleinen Sammlungen von Sounds und Grafiken, welche auch Anfänger nutzen können, um sich mehr auf das Gameplay oder die Handlung ihres Spieles zu konzentrieren. Deswegen kann man selbst als jemand, der keine Zeit/Motivation zum Erlernen des Zeichnens, Pixelns, Musizierens, etc durchaus tolle Spiele erstellen - es braucht nur viel Zeit und Motivation, das Ganze durchzuziehen. :)

    Schön, dass dieser Thread wieder reaktiviert wurde! Ich hatte schon fast vergessen, dass Rinober an ein paar wirklich verdammt gut aussehenden modernen Grafiken arbeitete. Ich hoffe doch, dass sie noch irgendwann zur Verfügung gestellt werden. Der Stil ist definitiv erfrischend anders und schön anzusehen. :)

    Hallo zusammen,
    hier werde ich euch stets (neue) Tutorials zu Godot vorstellen! Die Möglichkeiten sind gar endlos, da man auf kein Genre festgesetzt ist. Der Großteil der Tutorials ist in englisch verfasst, aber hier und da werde ich auch deutsche Tutorials verlinken, wenn diese inhaltlich zu überzeugen wissen. Wenn vorhanden, werde stets komplette Playlists verlinkt.
    :)



    ______________________________________________________________________________


    Allgemeines:

    [2D] Godot-Grundkurs (deutsch)

    Eine allgemeine Einführung in Godot als Programm, sowie Basiswissen, welches für die ersten freien Schritte defintiv von Vorteil ist.



    [2D] Diverse Tipps und Tricks (englisch)
    Hier findest Du unter anderem sehr praktische Tipps zum Einsatz von Partikeleffekten, Y-Sort (Tiefensortierung von 2D-Grafiken) sowie unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten von Raycasting.


    ______________________________________________________________________________


    Tutorial-Projekte:


    [2D] Einen einfachen Platformer erstellen (englisch)

    Lerne, wie Du einen Spieler, Gegner, Schwerkraft und eine Attacke erstellst. Außerdem wird auch noch auf die Erstellung eines Titelmenüs, Gamepad-Steuerung und optischer Schönheiten wie einem scrollenden Parallax-Background eingegangen.



    [2D] Ein Spiel im Stile des alten ZELDA erstellen (englisch)

    Hier kannst Du lernen, wie Du einen Spieler samt Gegner, sowie verschiedene Waffensysteme und scrollende Räume erstellst.



    [2D] Einen Arcade-Spaceshooter erstellen (englisch)

    Hier lernst Du, wie man ein scrollendes Endlos-Level für das eigene Raumschiff und unterschiedliche Gegnertypen, samt Kampfsystem und Powerups erstellt.



    [2D] Ein RTS in Godot erstellen (englisch)
    Hier wird in den Grundzügen eine Umsetzung der klassischen RTS-Kamera, sowie UI, Gruppierung und einfaches Pathfinding behandelt.



    [2D] Ein Top-Down-Panzerspiel erstellen (englisch)

    Hier lernst Du in einer vollständigen Reihe alles über die Erstellung und Steuerung eines Fahrzeuges und Spielumgebung - bis hin zur Erstellung eines Gegners samt KI, einsammelbaren Extras und mehr!



    [3D] Eine First-Person-Steuerung erstellen (englisch)
    Hier werden Themen, wie Kollisionen und Interaktionen mit Objekten im dreidimensionalen Raum, sowie unterschiedliche Herangehensweisen dafür erläutert.

    Ok, Cosmo hat durch einen subtilen Eintrag gerade darauf hingewiesen, dass es einen solchen Thread bereits gab. :D

    Dann gibt es eben ein neues Rätsel:

    "Du bist in einem Dunklen Raum. Vor dir befinden sich drei Objekte: Eine Kerze, eine Öllampe und ein Gasherd. Du hast nur noch ein Streichholz. Was zündest du mit Sicherheit als erstes an?"

    Wilkommen End_of_Year_83 !
    Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wie die anderen beiden bereits sagten, gibt es hier einige Orte und Personen, bei welchen man sich meist sehr zeitnah Hilfe holen kann, wenn irgendwas nicht so läuft wie man es gerne hätte.
    Hast Du denn schon eine grobe Idee, wie Dein 2D-RPG? aussehen soll? Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß mit dem MV und der Community. :D

    Hallo zusammen!


    Sicherlich haben einige von euch im Foren-Discord bereits hin und wieder mitbekommen, dass ein paar Nutzer auf die Spiele-Engine Godot umgestiegen sind. Eigens für Godot wurden dieses Unterforum und ein neuer Discord-Channel eingerichtet, um auch nach Außen zu zeigen, dass wir hier im Rahmen der Spieleentwicklung aktiv verschiedene Engines repräsentieren.


    Hier würde ich euch gerne etwas näher darüber berichten, was Godot eigentlich ist. Für die Verwaltung dieses Unterforums habe ich mich zum Mod schlagen lassen (vor blauen Flecken blieb ich verschont) und werde hier auf möglicherweise aufkommende Fragen antworten. Ich hoffe, dass noch mehr Nutzer im Laufe der Zeit mit Godot ihr Glück finden werden und vielleicht auch fern des RPG-Genres neue Erfahrungen sammeln.





    Was genau ist Godot?

    Godot ist eine Open-Source-Engine für Windows, Linux und Mac OS, welche grundsätzlich in jeder Hinsicht frei verfügbar und kostenlos nutzbar ist. Hierbei wird innerhalb des Programmes strikt zwischen der 2D-Engine und der 3D-Engine unterschieden. Es lassen sich zwar übergreifende Effekte erzielen, doch grundsätzlich arbeitet man in eigenen Arbeitsfenstern was den Workflow meiner Meinung nach etwas übersichtlicher und ordentlicher hält.

    Ähnlich wie man es aus dem Eventsystem des RPG-Makers kennt, bestehen die Elemente zur Gestaltung eures Spieles aus verschiedenen Bausteinen - sogenannten Nodes. Diese sind jedoch teilweise wesentlich feinmaschiger in ihrer Funktionsweise, sodass man manche Effekte wie die Bewegung von Objekten über (sehr simplen) Code regeln muss.


    Auszug aus den verfügbaren 2D-Nodes




    Beispiel eines simplen 8-Direction-Movement


    Godot unterstützt hierbei gleich vier verschiedene Möglichkeiten, wie ihr diesen Code umsetzen könnt. Zum einen gäbe es das hauseigene GDScript, dessen Syntax (Regelsystem) stark an Python angelehnt ist. Diese Programmiersprache ist etwas vereinfacht und gut für den Einstieg nutzbar, da sie speziell auf Godot zugeschnitten ist. Daneben gibt es (wie beispielsweise aus der Unreal Engine 4 bekannt) eine Form des VisualScripts, in welcher man verschiedene Funktionen wie auf einem großen sichtbaren Tisch auslegen und flexibel miteinander verknüpfen kann.
    Ansonsten unterstützt Godot auch noch die Sprachen C# und C++.




    Was sicherlich auch für Interesse sorgen dürfte - in Godot erstellte Spiele lassen sich von Haus aus für Windows, Linux und Mac OS, sowie HTML5 und Android exportieren. Dank externer Exporter sind (mit zusätzlicher Lizenz) auch noch weitere Zielplattformen - beispielsweise Konsolen - verfügbar.


    Wo fange ich an?
    Für den Einstieg kann ich wärmstens die offizielle Dokumentation, sowie diverse Tutorials von GDquest oder auch Programmieren Starten (deutsch) auf YouTube empfehlen.
    Aufgrund des noch recht kürzlichen Versionssprungs auf Godot 3.0 (3.1 steht vor der Tür) kann es jedoch sein, dass sich manche Befehle verändert haben und so Abläufe innerhalb älterer Tutorials nun anders verhalten. In den meisten Fällen hilft hierbei die Suchfunktion der Dokumentation.
    Außerdem seien hier auch noch die Beispielprojekte genannt, welche in der Steamversion von Godot gleich mit heruntergeladen werden. Hier findet man häufig Ansätze verschiedener (Grund)Mechaniken, welche für das eigene Projekt von Interesse sein können.



    Sollte euch etwas unklar sein oder ihr allgemeines Feedback haben - scheut euch nicht in die Tasten zu hauen! Viel Spaß! :)

    Zion  
    Du siehst bei Humble Bundle immer unter den Beträgen (in diesem Falle 1$, 8$, usw) Bilder/Videos von den Inhalten, welche Du ab da freigeschaltet haben würdest. Je mehr Du als Endsumme eingibst, desto mehr bekommst Du freigeschaltet. Hierbei zählt immer nur die Endsumme - man muss also nicht 1$+8$usw rechnen.
    Bei den meisten Bundles bekommst Du dann im Profil die Keys angezeigt, welche dann bei Steam aktiviert werden können. :)

    MrSerji  
    Schon mal eine coole Grundlage! Ich würde Dir empfehlen, die Wand- und Bodentexturen etwas größer zu machen, damit es nicht so viele "gekrieselte" Stellen gibt. Das würde auch gut zu den restlichen "ruhigeren" Objekten, wie den Gittern und Schädeln passen. :)
    Diese Bodenrisse sehen für mich schon fast nach einem Fluchtweg aus. Vielleicht kann man dort noch einen Boden einfügen - ähnlich wie bei einem Krater? Den Rest finde ich soweit schon cool! Das Holz sticht vllt noch einen Ticken zu gelb heraus, aber das Ganze hat schon etwas. :D

    Wow, danke für die "kleinen" Ausführungen! Da es bereits etliche Versuche gab, den RPG-Maker zu kopieren (welche meist im Sande verliefen) finde ich es umso bemerkenswerter, dass Du das Ganze im 3D-Bereich so strikt durchgezogen hast!


    Ich werde wohl persönlich keine Verwendung dafür haben da ich mit Godot arbeite, aber ich hoffe doch dass andere diese Arbeit nutzen werden, um das Forum mit coolen 3D-Spielen zu erweitern! :D

    Ich meine mich an das Projekt sogar noch erinnern zu können. Über YT bin ich dann tatsächlich auf die ältere Präsentation mit Alpha und Beta gestoßen. Respekt dass Du bereits so lange am Ball geblieben bist! :D
    Dem Logo nach basiert(e) das Projekt auf dem Gamestudio A8 oder? Ich hatte damals noch über eine Screenfun in A4 hinein geschnuppert und dort meine ersten Schritte im 3D-Bereich gemacht. Ich hoffe dass Du nicht allzu sehr mit technischen Limitationen zu kämpfen hattest.


    Viel Erfolg bis zur Fertigstellung! :D

    Grundsätzlich wäre die Gruppe definitiv interessant und ich würde mich gerne anschließen, sobald ich genug vorzeigbares Material habe. Mir gefällt gerade, dass es Engine-übergrefend sein soll - also wirklich rein nach dem Spiel und nicht seinem Ursprung bemessen. :)

    Klingt nach einer coolen Idee! Bleibt zu hoffen, dass die Gruppe eine Reichweite entwickelt, welche auch an die potenziellen Spieler heranreicht. Ich sehe auch in der Maker-Community teilweise das Problem, dass es mehr Entwickler als Spieler gibt. Da ist es ein riesiger Erfolg, wenn man dieses "Vakuum" etwas aufbröseln kann. :)