Beiträge von Alrik

    Drei Tools, die ich mehr oder weniger nutze, um meine Arbeit zu organisieren. Letztendlich bin ich bei Trello hängengeblieben. Es braucht zwar mehr Einarbeitung, aber ich mag, dass ich damit auch Arbeitsprozesse abbilden kann. Der Text ist etwas allgemein gehalten, weil ich ihn zum Thema Produktivitäts-Tools geschrieben habe. Ich habe ihn für das Makern ein wenig umgeschrieben, sp dass er hoffentlich für den einen oder anderen hier auch nützlich ist:


    Tool Wunderlist

    Wer kennt sie nicht, die Zettel am Kühlschrünk oder an der Korkwand. Listen mit Einkaufssachen, die du zum Makern brauchst, wie Kekse, Gummibärchen oder Kola. Nur leider hilft die Einkaufsliste an der Korkwand wenig, wenn du verloren im Supermarkt stehst und vergessen hast, was du eigentlich alles so dringend brauchst. Mit Wunderlist schreibst du deine digitale Listen in der Cloud und kannst von daher von so gut wie jedem Ort darauf zugreifen. Im Gegensatz zum Kühlschrankzettel erinnert dich Wunderlist an anstehende Termine und du kannst anstehenden Aufgaben nach Wichtigkeit priorisieren oder Dateien zu deinen einzelnen Listenpunkten hochladen. Dank mobiler App ist deine To-do-Liste immer dabei, auch im Supermarkt, falls dir am Schokoladeregal spontane Einfälle kommen!

    http://www.wunderlist.de 


    Tool Evernote

    Deine To-Do-Liste steht, aber dein Notitzbuch benötigst du trotzdem noch, denn oft siehst du etwas oder hast eine Idee, die du unbedingt aufschreiben willst. Dann heißt es schnell Pause machen, Stift und Papier rauskramen und Notizen machen. Zuhause heißt es dann all das Niedergeschriebene im Notizblock im Kopf kategorisieren und strukturieren und deinen Projekten zuzuordnen. Eine Alternative zum Karoblock bietet Evernote. So kannst du Dinge wie Links oder Bilder in deine digitalen Notizen einfügen und mit Schlagwörtern versehen. Was aber echt super ist, ist die Suchfunktion: Mit der kannst du alle deine Notizbücher und Einträge nach beliebigen Wörtern durchsuchen oder nach den von dir vergebenen Schlagwörtern. Mobile Apps von Evernote sorgen dafür, dass du auch unterwegs nie ohne digitale Gedächtsnisstütze bist - vorausgesetzt, du hast dein Smartphone dabei. In Evernote kannst du zum Beispiel auch super deine Spiele-Charaktere anlegen und verwalten oder sonstige Sachen.

    http://www.evernote.com


    Tool Trello

    Trello ist ein mächtiges Produktivitäts-Tool, mit dem du komplette Workflows abbilden kannst und das sich hervorragend für Projektarbeiten eignet. Du kannst zum Beispiel Ideen sammeln und diesen dann verschiedene Aufgaben mit Terminen zuweisen. So lässt sich zum Beispiel ein Maker-Plan ganz einfach mit Trello umsetzen. Überlege dir verschiedenen Schritte, die du für dein Spiel brauchst, wie die Spielideen, das Map-Makern, die Events einbauen, das Spieletesten und am Ende das Veröffentlichen. Dies sind die Arbeitsschritte, die du nun im Trello als zeitliche Abfolge von links nach rechts definierst. Du hast eine Spieleidee, dann legst du dafür eine Karteikarte unter dem Punkt Spieleidee an und vergibst einen Termin. Die Karteikarte durchwandert nun von links nach rechts die einzelnen Arbeitsschritte. Im Schritt Spieleidee machst du dir Notizen, was passieren soll, im Schritt Mappen hängst du dann z.B. Map-Bilder rein, die zur Spieleidee passen usw. Im Arbeitsschritt Events kannst du Event-Organigramme reinmachen usw.

    So kannst du mehrere Spieleideen gleichzeitig planen, ohne die Übersicht zu verlieren. Eine Spieleidee kann z.b. eine einzelne Map sein und alles was darin passiert.

    http://www.trello.com

    Ich fände Live-Webinare ganz cool, also so einen interaktiven Online-Kurzkurs zu einem bestimmten Thema wie z.b. "Dialoge machen für Anfänger" oder "So baust du ein Schieberätsel", oder "MV Datenbank erklärt" und dann am Ende Fragen stellen kann. Ein Profi überträgt seinen Bildschirm und erklärt und man kann zusehen. Ein Kurs sollte vll. so 30 Minuten dauern, mit anschließender kleinen Frage-Antwort-Runde am Ende und vll. kleines Beispiel und die Aufzeichnung, so dass man das Gesehene zuhause selber nochmal nachmachen kann.

    Ahoi,


    ich bin mehr für ein gutes Ende. Das bedeutet nicht, dass die Geschichte kitschig sein muss. So kann ein Held beispielsweise mit einem inneren Konflikt ausgelegt werden, beispielsweise ein Graf oder eine Gräfin, die ihre Dorfbewohner vor Monstern retten will, aber gleichzeitig ein Vampir oder Vampirin ist und deshalb auch Dorfbewohner "verfrühstücken" muss. Also ein Held oder eine Heldin, die einen inneren Konflikt austrägt. Eine Figur die nicht 100 Prozent gut ist, sondern vielleicht nur 70 Prozent, aber trotzdem im Dienst einer guten Sache steht. Beispiele: Ein Dieb aus Leidenschaft, der zwar dem König hilft, aber dem Zwang zum Stehlen ab und zu einfach nicht widerstehen kann und sich so immer wieder in Schwierigkeiten bringt, eine Hexe, die ihre Zauberschülerinnen tatkräftig unterstützt, aber auch von den eigenen Zaubertränken abhänigig ist und deshalb manchmal nichts gebacken kriegt, weil sie zu bedudelt ist. Ein Schwertkämpfer, der super Kampfwerte hat, aber eine Spinnenphobie und deshalb nicht gegen Spinnen kämpfen kann - zu Blöd nur, dass der Erzgegner ausgerechnet Riffroth Ziffelcriez der Spinnenlord ist ...


    Man darf nciht vergessen, dass sich der Spieler/Leser mit der Hauptfigur identifiziert, weshalb ich den Helden oder die Heldin am Ende nicht sterben lassen würde, oder während der Geschichte den Helden plötzlich und unerwartet zu einem gemeinen Mörder werden lassen würde. Wer stirbt schon gerne oder will zum Mörder werden?

    Ich mache mir deshalb immer schon vor Beginn Gedanken, wie meine Personen angelegt sind. Was motiviert ihn/sie? Welche Schwächen hat er/sie? Aber die Hauptperson (Protagonist) sollte schon einen guten Charaktar haben, es sein denn ich würde mal ein Spiel für Soziopathen konzipieren. Mir sind aber positive Menschen dann doch lieber :-)


    Guter Schluss? Ja, definitiv - den man will ja seinen Lesern/Spielern ein gutes Gefühl geben. Stell dir vor, du lädst Freunde ein, dann willst du ja auch nicht, dass sie heulend das Haus verlassen, wenn sie wieder gehen. Zumindest, wenn du möchtest, dass sie wieder mal zu Besuch kommen.
    Wenn ein Spiel doch negativ enden soll, würde ich das irgendwie im Vorfeld kundtun, um meine Leser/Spieler nicht zu enttäuschen. Z.B. im Titel: Der Untergang des Hauses Murzel, Lizbeth und der Teufelsbraten - eine Geschichte in Moll, Sarsakols tragisches Abenteuer in Dunkelwald ... Alternativ würde ich im Beschreibungstext darauf hinweisen, dass es sich hier um eine Dystopie handelt (gegenteil von Utopie) oder eine Tragödie.

    Ich finde das mehr als fair, auch das Aufladen von jCoins via PayPal. Ich denke, dass die Moderatoren und Macher unserer Community viel Freizeit investieren und auch Geld ausgeben für die Technik und all die Sachen, die hier stattfinden wie die Foren, Galerie-Abstimmungen, Auswertungen usw. Von daher hoffe ich, dass genug Geld zusammenkommt, damit mindestens die Kosten gedeckt sind für den technischen Betrieb und niemand draufzahlen muss. Also, ich freu mich drauf, weil das gibt mir dann als MV-Anfänger auch die Chance ein wenig beizutragen. Bin gespannt, wie es wird :)

    Du könntest zum Beispiel die Nebenquests mit Gold-Belohnungen honorieren. Also, der Held erlidigt eine Nebenaufgabe und erhält zum Dank Gold. Mit dem Gold kann er dann zum Beispiel ein besonderes Schwert kaufen, oder er besticht einen Wächter, anstatt gegen ihn kämpfen zu müssen. Der Trick hier wäre, dass du alternative Wege anbietest, mit denen der Held zum Ziel kommen kann. Ohne das Gold muss er vielleicht mehr Kämpfe bestehen, mit den Neben-Quest-Belohnungen wird es dann einfacher für ihn.


    Beispiele:

    Wächter: Muss bekämpft werden, würde aber für 20 Goldstücke mal kurz wegsehen

    Monster: Muss bekämpft werden, aber du hast für eine Oma Ziegen gehütet und dafür einen Schinken erhalten. Wenn der Schinken in deiner Item-Liste ist, kannst du zum Beispiel vor dem Kampf sagen. Das Mumpi-Monster guckt hungrig auf deinen Schinken. Willst du kämpfen oder versuchen, das Mumpi-Monster mit dem Schinken abzulenken. Was willst du tun? A) Lass den Schinken fallen B) Greife das Mumpi-Monster an


    Naja, und so weiter ... ;-)

    Ahoi,

    hatte heute den Post von Dennvo gelesen, wo man eine Briefmarke verdienen kann, wenn man für Valnar einen Mitbewohner senden kann. Leider habe ich keine Erfahrung im Figurenmachen, aber habe mal im Internet nach Anleitungen gesucht, weil klingt schon sehr interessant und vielleicht versuch ich mal irgendwann was in der Richtung :)

    Bin dann bei meiner Suche auf die Internetseite von Final Boss Blues gestoßen. Er hat viele Figuren für das Time Fantasy Asset gemacht und dort auch eine Anleitung zum Zeichnen von Figuren. Er schreibt auch über die Programme, die er nutzt, und eines heißt GraphicsGale. Ich hab dann mal geschaut, man kann damit zeichnen und auch Animationen machen. Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen Grafiker in unserer Gemeinschaft. Das Programm ist kostenlos :) ... aber leider nur in englischer oder japanischer Sprache :|

    Danke an alle für das schöne Feedback und Hilfsangebot. Ja, C64er. Was war ich stolz, und als ich ihn hatte, und vom Handbuch gleich das erste Programm (Listing) abgetippt. Danach gewundert, als es nach dem Ausschalten beim Wiedereinschalten weg war, weil ich nicht wusste, dass man das irgendwo speichern muss. Also nochmal zwei Monate gespart für die "Datasette" (das C64er Kasettenspeichergerät) ... ;-) 

    Hallo, hallo,


    ich bin Alrik und entdecke gerade den MV als Hobby für mich. Momentan lerne ich noch mit dem Programm umgehen, weshalb ich leider nicht viel zur Community beitragen kann. Aber wer weiß, vielleicht kommt das ja noch. Das deutsche MV-Forum habe ich über Google gefunden und auf Youtube schaue ich mir gerade Tutorials an. Meine ersten Karten habe ich schon gemacht, am Wochenende werde ich dann mal die ersten Events ausprobieren Zu mir: Meine ersten Computer-Spiele habe ich als Teenager in den 80er Jahren auf dem C64er gespielt - Arcade-Automaten nicht mitgerechnet. Vermutlich bin ich jetzt mit meinen 49 Jahren das älteste Mitglied hier, aber werd mir Mühe geben, mitzuhalten. Vielleicht schaff ich es ja noch, mit dem MV mein erstes eigenes Spiel zu machen ...


    Das wars auch schon ;-)

    Alrik