[Halloween Special: Challenge] Creepy Pasta (bis zum 05.11.17)









  • Ich verrate euch den Weg aus diesem verfluchten Wald, aber Ihr müsst mir dafür im Gegenzug vorher eine schön schaurige Geschichte erzählen, denn Ihr müsst wissen, ich liebe Horrorgeschichten… fast so gerne wie Hasen… so saftig und lecker...



    Wieso nicht beides haben...In eurer Geschichte muss ein Hase (oder zumindest ein Teil von Ihm) vorkommen…

    hmm jetzt habe ich Hunger…



    Seid Ihr mit dem Handel einverstanden?



    Was müsst Ihr tun?

    • Schreibt eine kleine Lagerfeuer-Horror-Geschichte
    • In eurer Geschichte muss ein Hase vorkommen (oder ein Teil eines Hasen)


    Was gibt es zu gewinnen?

    • Eine Briefmarke (auf dessen Rückseite ist der Weg aus dem verfluchten Wald beschrieben)


    Wie lange kann man Teilnehmen?

    • Bis zum 05.11.2017


    Antwortet mit eurer Geschichte einfach hier als Post so dass alle eine Gänsehaut bekommen können, wenn sie sie lesen.


    Du hast eine Frage zur Challenge? Einfach eine Nachricht an TheRealFusion schicken


    Ich bin gespannt welche Gruselgeschichte Ihr mir am Lagerfeuer erzählt =O

  • Ich versuchs mal, werde das ganze aber eher weniger wie eine Lagerfeuergeschichte, sondern in der ich-Perspektive schreiben. Ist meine erste Story seit jahren und ich schreibe das ganze um 5:10 auf meinem iPad, also nehmt mir die Rechtschreibfehler nicht zu übel. auch kann ich nicht Garantieren, dass sie Gruselig ist, aber ich werde mein Bestes geben:)

    (Namen,Orte, die Geschichte selbst sind frei erfunden)


    Aber nun zur Geschichte:



    Neulich war ich mit meinen beiden freunden Alex und Bernd auf einer Camping Tour in den Bergen nahe des Dorfes in dem wir lebten.

    Natürlich mussten wir uns verfahren und beschlossen deshalb kurzerhand anstatt zum Campingplatz, einfach in den Wald zu fahren.


    Erst waren wir uns nicht so ganz sicher bei der Sache, da es sich einseseits bei der Anfahrtsstraße um einen privaten Forstweg handelte, welcher mit diversen Warnhinweisen gekennzeichnet wurde und andererseits der Zustand eben dieser zu wünschen übrig ließ.

    Am Ende aber konnten wir dieses Abenteuer einfach nicht lassen und so fuhren wir in den Wald hinein.

    Es dämmerte bereits als wir endlich einen schönen Platz an einer Lichtung fanden.

    Während die anderen das Lagerfeuer aufbauten, stellte ich mein Zelt auf, weil im Bus nicht genug Platz war:"Einer dieser Oldtimer, wenn du mich verstehst".

    Naja, jedenfalls hatte ich das Zelt ziemlich schnell fertig gebaut und wir konnten uns dem eigentlichen spaß am campen widmen. Wir sangen Lieder, erzählten Geschichten..., alles was man halt an einem Lagerfeuer so macht!


    Irgendwann wurden wir doch müde und gingen in unsere Betten... Ich meine Schlafsäcke.


    Als ich dann endlich fast eingeschlafen war, hörte ich ein knacksen vor meinem Zelt. Natürlich leuchtete ich schnell mit der Taschenlampe nach draußen und fragte:"Alex bist du das?! - musst du den schonwieder so spät auf's klo?

    Zu meiner überraschung war es nicht Alex und auch nicht Bernd den ich sah! Was ich wirklich sah war eine Große schwarze Silhouette die sich geradewegs auf mich zu bewegte! Sofort schaltete ich meine Taschenlampe aus, starr vor Schock, traute ich mich nicht mal mehr zu Atmen. Der Schweiß tropfte mir von der Stirn, ichnvergrub mich tief in meinen Schlafsack. Es, was auch immer es war, war ganz nah bei mir und scharrte am Boden vor meinem Zelt. Das Scharren dauerte die Ganze nacht an, bis es schlussendlich hell wurde.

    Ich traute mich natürlich erst aus dem Zelt als ich bemerkte, dass sich die Türen des Wagens öffneten. Ich war erleichtert, als ich meinen Freund rufen hörte, ich solle meine Sachen packen und dass wir in einer Stunde abreisen. doch kaum hatte ich diese verdammte Zelttür geöffnet, wehte mir der unerträgliche Gestank eines Kadavers entgegen. Überall am Lagerplatz verteilt lagen abgetrennte Teile von Tieren. Bei genaueren betrachten bemerkte ich, dass es sich um die Kadaver von Hasen handelte.

    Das seltsamste an der Sache war aber, dass die Kadaver bereits Bestialisch stanken als wären sie schon länger tot obwohl gerade einmal eine Nacht vergangen war. Ich erzählte meinen Freunden von meiner Nacht und letzenendes beschlossen wir einfach nicht weiterdarüber zu reden, zumal wir selbst nicht wussten, um wen oder was es sich dabei handelte. Doch eins wissen wir, wir werden nie wieder mitten im Wald, abseits von Zivilisation Campen.

  • Dann setz ich mich auch mal ans Lagerfeuer und erzähle eine Geschichte, die euch das Blut in den Adern gefrieren lässt ...


  • Beitrag von blacklab ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • --- Der Ausflug verlief nicht ungestört ---

    ...

    Mein Gott, was ist da hinter uns ?

    Wonach sieht es denn aus ?

    Palanka, bitte !

    Stell keine Fragen jetzt, Gubo, mache lieber einen Vorschlag !

    Ist jemand verletzt von euch ?

    Das ist, ehm, relativ.

    Wer hatte bloß die Idee dazu ?

    Sollte ja nur ein netter Ausflug werden.

    Du meinst, ein „relativ netter …

    Hört auf da, spart euch die Luft ! Sie sind hinter uns.

    Oder „Es“ ist hinter uns.

    Was auch immer. Und wahrscheinlich kein Autogrammjäger.

    Wenn‘s das nur wäre ! Das wär‘ ja noch ganz gut.

    Los weiter, nicht schwätzen !

    Zum Fluss, das ist unsere einzige Chance. Ich kenne da eine Furt. „Es“ vielleicht nicht.

    Sagt diejenige, die sich sonst nicht die Hinterläufe nass mac...

    (Flatsch !)

    Aua !

    Das war für die „Hinterläufe“. Wenn du nochmal …

    --- Sie rannten weiter ---

    Da vorne muss die Furt sein. Dort können wir „Es“ abhängen …

    Aber …

    --- Das Bild erwies sich anders als erwartet.

    --- Der Fluss, von anderer Seite eher ein Rinnsal genannt, war inzwischen „verbaut“. ---

    Das darf doch nicht wahr sein. Was haben „sie“ mit dem Fluss gemacht ?

    Das hier nennst du einen Fluss ?

    Der sollte hier sein. Jetzt ist er wohl unter der Erde.

    Menschen !

    Was jetzt ?

    Steht auf, zusammen sind wir stark !

    Ach, lass stecken. Is‘ nich mehr modern.

    --- „Sie“, oder „Es“ kamen näher ---

    Ich will mich nicht umdrehen.

    Die Jäger ? Das schwarze Kaninchen ?

    Für uns doch nicht. Höchstens für unsere Verwandten. Eher das erste.

    --- Die Stimme klang erwachsen ---

    Halt ! Das schöne Leben ist zu Ende.

    Bitte lasst uns …

    Zu spät ! Hier einen auf Mensch zu machen und eine fröhliche Walpurgisnacht zu feiern, was ?

    Wer ist hier zu spät ? Um Monate. Heute ist Halloween.

    Komm mir nicht so, Schlauberger. Und vorwärts, Bande !

    Eure Eltern werden euch die Löffel lang ziehen.

    Erwachsene. Ob Menschen oder unsereins. Ihr seid doch alle gleich.

    ...

    Das hab ich gehört.