Grafikpro- und contragramme

  • Da wir in unserer Community ja einige grafisch begabte Personen habe, dachte ich, es wäre für andere,

    die vielleicht gerade erst neu anfangen mit dem Zeichnen/Pixeln/Editieren, hilfreich, einfach mal eine Übersicht zu haben,

    welche Grafikprogramme es so gibt bzw. welche lohnenswert wären.


    Welche benutzt ihr?

    Welche habt ihr ausprobiert und fandet sie nicht so gut?

    Welche könnt ihr empfehlen?

    Erzählt ein bisschen aus dem Nähkästchen :D


    Wer will, kann sich an diesem Steckbrief orientieren:


    Name des Programms:

    Geeignet für: (Zeichnen, Editieren, Pixeln, Etc)

    Vorteile:

    Nachteile/Einschränkungen:

    Preis:(optional)

    Link: (optional)

    ~Most gods throw dice, but Fate plays chess, and you don't find out til too late that he's been playing with two queens all along ~

                                                                           

    banner_busts_chars_ressources.png       banner_busts_chars_ressources.png  

  • Ich würde mich zwar nicht als grafisch begabte Person bezeichnen, aber als eine Person die Einsteigern in der grafisch begabten Welt grafisch begabte Hilfestellung mit einer Programmvorstellung machen kann.

    Ich denke, ich klau mir einfach mal den Steckbrief...


    Name des Programms: Aseprite


    Geeignet für: Pixeln


    Vorteile: Pixeln macht Spaß, leicht zu bedienen, Animationen möglich... , Paletten editierbar (Schon gute von vornherein da) , [...]


    Nachteile/Einschränkungen: Man kann Pixel-Abhängig werden, es sieht etwas älter aus :/


    Preis: $14.99 USD


    Link: https://www.aseprite.org


    Ich habe zwar eigentlich überhaupt keine Vergleiche um sagen zu können, dass Aseprite wirklich gut ist, aber ich denke, dass es für das was es kann ziemlich preiswert ist.


    Grafisch nicht unbedingt begabte Person out

  • Ich benutze eigentlich ausschließlich Paint und Gimp. Bin auf dem Gebiet was Grafiken für den Maker angeht ein Anfänger. Schaue mir oftmals Tutorials an um mich immer weiter zu verbessern. Über Paint brauch ich ja denk ich nicht groß was sagen ^^


    Gimp ist denke ich für sämtliche Bildbearbeitungen geeignet. Zumindest so wie ich das als Anfänger beurteilen kann ^^ Im Pixeln hab ich mich damit auch schon versucht, finde ich aber nicht ganz so geeignet da es mit den Werkzeugen für mich noch zu umständlich ist. Mit den Ebenen lässt es sich recht gut arbeiten. Was mir noch gefällt, ist das es viele Tutorials für Gimp gibt und ebenfalls recht viele andere Nutzer die es aktiv nutzen oder genutzt haben, diese können einem auch meist behilflich sein in verschiedenen Communitys. :)


    Dazu ist es kostenlos erhältlich was ich als Einsteiger auch nur begrüßen kann ^^


    GIMP zum Kostenlosen Download auf Chip.de

  • Name des Programms: PhotoFiltre


    Geeignet für: Editieren


    Vorteile: Es ist recht einfach strukturiert und viele Symbole helfen bei der Orientierung; ich habe dieses Programm vor allem für den RPG Maker 2003 zum erstellen/umwandeln von/zu 256 Farben-Bildern benötigt.


    Nachteile/Einschränkungen: Durch seine Einfachheit sollten keine all zu großen Ergebnisse erwartet werden; vor allem für Pixelarbeiten ist z.B. Paint einfach zu handhaben.


    Preis: kostenlos


    Link: PhotoFiltre 7 Download


    Anmerkung: Durch die Möglichkeit mit mehreren Ebenen zu arbeiten, lassen sich recht simple Lichteffekte für Maps erstellen, jedoch bietet das Programm Gimp viel mehr Möglichkeiten um komplexere LE-Bilder zu kreieren. Funktionen wie der Weichzeichner oder die Konfiguration der Sättigung sowie verschiedene Filter machen einen Download auf jeden Fall lohnenswert - ich benutze das Programm heute noch.

  • Ich benutze aktuell Photoshop CS6, Paint Tool Sai und Clip Studio Paint/Manga Studio 5.


    Bei Photoshop beziehe ich mich nur auf die alte Version CS6 und möchte nicht zu viel drauf eingehen. Es ist einfach ein Alleskönner, der keinen Linienstabilisator hat. Wer Photoshop benutzt und dennoch den Vorteil der anderen beiden genießen möchte, den möchte ich Lazy Nezumi empfehlen.


    Neben der Linienstabilisierung hat es z.B. noch Perspektiventool und zig andere Funktionen. -> Lazy Nezumi


    So, warum benutze ich noch die 2 anderen Programme, wenn ich Photoshop und Lazy Nezumi habe?

    Weil die nicht überladen sind und beschränken sich auf die Funktionen, die ich brauche. Zumindest ist mein Workflow besser oder ich habe bei PS noch nicht den richtigen Workflow gefunden. Und mir gefallen die Brushes und Standardsensitivitätseinstellungen , die ich in PS nicht replizieren konnte. PS benutze ich, wenn ich sehr viel mit Farben rumspiele und eine saubere Linienführung nicht wichtig ist.


    Ich möchte noch anmerken, dass ich primär im Bereich Comic/Manga zeichne und gelegentlich anderen Kram/Stilrichtungen ausprobiere.


    Name des Programms: Clip Paint Studio 5/Manga Studio 5

    Geeignet für: Zeichnen(Outlines)

    Vorteile: Linienstabiliserung für Outlines, speziell für Mangas/Comics angefertigt, Perspektiventool/Layer

    Nachteile/Einschränkungen: keine Farblayer(Saturation, Bildkorrektur etc)

    Preis: 54,99 € (Habe es mal auf Sale für ca. 15€ gesehen). Es hat auch eine Testversion

    Link: Clip Paint Studio


    Name des Programms: Paint Tool Sai 1/ Paint Tool 2 Beta

    Geeignet für: Zeichnen(Outlines)

    Vorteile: Linienstabiliserung für Outlines, nicht überladen(wenige Funktionen)

    Nachteile/Einschränkungen: nicht überladen(wenige Funktionen), Perspektiventool und Text erst ab Version 2(Beta)

    Preis: 5400JPY ca. 44 €. Es hat auch eine Testversion. Paint Tool Sai 2 war bei mir inbegriffen, aber die Lizenz habe ich vor vielen Jahren gekauft. Habe nicht nachgeschaut, ob es bei neuen Lizenzen auch der Fall ist.(Faulheit)

    Link: Paint Tool Sai


    Ich wechsel zwischen den Programmen nach Lust und Laune, alle haben ihre Eigenheiten. Bei mir liegt es mehr daran, dass mir die Standard Brushes von den beiden Zeichenprogrammen gefallen. Also bei Interesse einfach die Testversionen herunterladen und mit den ganzen Tools herumspielen.

  • Name des Programms: Krita


    Geeignet für: Zeichnen, Malen, 2D Animationen


    Vorteile: Kostenlos, viele Funktionen


    Nachteile/Einschränkungen: etwas unübersichtlich, wenn man noch nicht damit gearbeitet hat; funktioniert an ein paar Stellen anders als PS und könnte deswegen zu Verwirrung führen; Performance ist manchmal laggy


    Preis: kostenlos


    Link: Krita Download


    Anmerkung:

    Es gibt eine gute Tutorial-Reihe zu Krita und wie man das zb nutzen kann, um 2D Game Art zu erstellen. Playlist 

    Hier ist ein Sammlung an sehr coolen Brushes für Krita. Link

  • Also ich weiß nicht ob das Programm relevant für die Leute hier im Forum ist aber ich stell es einfach mal kurz vor (es gibt sicherlich mehr zu sagen, aber ich hab das Programm erst vor kurzem entdeckt! und weiß auch nur das große Studios wie Ghibli damit gearbeitet haben)


    Name des Programms: OpenToonz


    Geeignet für: Animationen


    Vorteile:

    + Es ist komplett kostenfrei

    + Beim zeichnen der Frames sieht man jeden vorherigen Frame leicht durchscheinend.

    + Effekte und Co. gibt es gratis dazu


    Nachteile/Einschränkungen:

    - Es ist komplett auf Englisch und auch Tutorials habe ich nur auf Englisch gesehen

    - Es hat eine komplett andere Oberfläche als man von der gängigen Software


    Preis: for free


    Link: OpenToonz

  • Habe die letzten Tage mal ein bisschen mit Autodesk Sketchbook Pro rumgespielt. Hatte es vorher schon bei einigen Ytbern, die ich schaue gesehen

    und wollte es mal ausprobieren.


    Name des Programms: Autodesk Sketchbook


    Geeignet für: Zeichnen, Malen


    Vorteile:

    + die Pro Version gibt es für Studenten kostenlos

    + schlichtes und übersichtliches Design

    + leicht zu bedienen

    + man kann fast alles mit dem Pen machen. Durch Drücken der Leertaste öffnet sich so ein kleines Ring-Menü, wo man diverse Sachen machen kann, wie Rotate/Move Canvas etc.

    + gibt einige Custom Brushes online, man kann aber auch recht leicht eigene erstellen

    + die Brushes fühlen sich allgemein sehr schön an, vorallem die "Bleistifte"


    Nachteile/Einschränkungen:

    - die Free Version hat nicht alle Features und ein paar Einschränkungen, kann man auf der Website nachlesen

    - es gibt keine Clipping Mask/Layer, was zumindest für meinen "Workflow" ein bisschen doof ist


    Preis: kostenlos, Pro Version kostet 30$ im Jahr (Studenten bekommen diese aber kostenlos)

    Man kann die Pro Version 15 Tage kostenlos testen.


    Download: https://www.sketchbook.com/


    Ich finde es echt cool, dass man so viel mit dem Pen machen. Dadurch brauch man nicht für alles Keyboard-Shortcuts zu verwenden. Außerdem finde ich das

    cleane Design echt schick und übersichtlich. Man findet sich leicht zurecht, was bei zB. Krita nicht so auf den ersten Blick geht.

    Was für viele eine große Einschränkung ist, ist das Fehlen der Clipping Funktion. Es gibt nur die Möglichkeit "Lock Transparency", was ja mehr oder weniger eine

    Clipping Mask darstellt, jedoch halt nur für einen Layer.

  • Ich hab gleich zwei Programme!


    Name des Programms: GIMP

    Geeignet für: editieren, designen, pixeln, Outlines ziehen/Skizzen nachbearbeiten

    Vorteile: kostenlos, dafür sehr umfangreich

    Nachteile/Einschränkungen: ist meiner Erfahrung nach leider nahezu gar nicht für Zeichentabletts geeignet, dafür aber so ziemlich die beste Alternative für das viel zu teure Photoshop. Natürlich fehlen einige Features, aber die meisten lassen sich mit einigen Schritten nachempfinden!

    Preis: kostenlos


    Name des Programms: FireAlpaca

    Geeignet für: zeichnen (Tablett)

    Vorteile: deutlich einfacher zu bedienen als SAI (oder ich war zu doof dafür)

    Nachteile/Einschränkungen: wenige GUTE vorgefertigte Pinsel und nur eingeschränkte Editierungsmöglichkeiten, aber für Anfänger definitiv zu empfehlen



  • Darakrill Lazy Nezumi habe ich mir gerade mal angeschaut und prompt auf meine Wunschliste gesetzt – ich denke, ab dem Moment ab dem ich wieder Skizzen scannen und am PC weiter bearbeiten möchte wird es mir sehr nützlich sein.

    Ich nutze Photoshop seit der Version 3 (also wirklich PS3, nicht PS CS3), aktuell bin ich bei CS2. Davor hatte ich jahrelang PS7 in Benutzung, bis es irgendwann auf dem aktuellen System nicht mehr lief. CS2 hat eigentlich alles was ich brauche, und unterstützt auch noch ein paar sehr (wirklich sehr) alte Filter Plug-Ins für PS7 von denen ich aber einfach nicht lassen kann. CC habe ich ausprobiert, musste es aber leider wieder deinstallieren, weil es für meinen ollen PC einfach zu mächtig war.


    Name des Programms: Photoshop CS2

    Geeignet für: Kann alles, was es nicht kann, können in der Regel Plug-Ins

    Vorteile: Kann. Alles. Wirklich sehr mächtig. Dafür, dass es nicht Illustrator ist, excellente Vektor-Funktionen

    Nachteile/Einschränkungen: Nicht mehr erhältlich, wird schon länger nicht mehr unterstützt. Frisst – wie jedes Photoshop – Dein RAM zum Frühstück. Keine Möglichkeit Brushes zu sortieren. Für „mal-eben-schnell-was-ändern“ zu überladen und nicht geeignet. Ganz ehrlich, ich bin mir jedes mal die Haare am raufen, wenn ich sehe wie jemand Photoshop empfiehlt um die Größe eines Bildes zu ändern und/oder eine URL bzw. Watermark einzufügen, ARGH! Nicht intuitiv in der Nutzung. Es sei denn man kann nach *hust* Jahren der Nutzung sämtliche Tastenkürzel auswendig ...

    Preis: n/a

    Link: n/a


    Name des Programms: Rebelle 1.5.5 (hatte das Geld noch nicht für das Upgrade auf Version 2 ...)

    Geeignet für: Malen, Zeichnen

    Vorteile: Simuliert Aquarellfarben 100% realistisch

    Nachteile/Einschränkungen: In dieser Version leider noch nicht mit PS kompatibel und vom Funktionsumfang noch sehr unausgereift = keine Layermodi, keine Masken, kein Import von .PSD Dateien, etc. Ist aber alles in der Version 2 behoben, und weitere Künstlermedien wurden hinzugefügt. Die Stärke ist aber nach wie vor die absolut realistische Simulation von Aquarellfarben. Braucht viel RAM, aber wahrscheinlich (sehr wahrscheinlich) ist einfach nur mein PC zu alt ...

    Preis: 89,99$ für Rebelle 2, ist aber immer mal wieder im Sale

    Link: Escape Motions


    Name des Programms: Flame Painter 3 Pro

    Geeignet für: Spezialeffekte, Lichteffekte, besonders für Magie, Flammen etc.

    Vorteile: Eyecandy leichtgemacht, ab Version 3 Pro auch voll mit Photoshop kompatibel (zu meinem Leidewesen erst ab PS CS6 ...)

    Nachteile/Einschränkungen: In der regulären Version im Funktionsumfang sehr eingeschränkt, wer mit PS arbeitet, dem würde ich definitiv die Pro Version ans Herz legen. Kann wirklich nur diese Spezialeffekte (obwohl einige es offensichtlich auch zum malen nehmen), also eigentlich ein Filter/Plugin. Aber ein sehr schöner. Braucht viel RAM– Ok, mein PC ist alt, ich gebs ja zu.

    Preis: 89,99$ für Flame Painter 3 Pro, ist aber immer mal wieder im Sale

    Link: Escape Motions


    Ergänzend dazu verwende ich Kais Power Tools (steinalt und nicht mehr erhältlich, nur mit CS2 und drunter kompatibel), Super Blade Pro (steinalt und wird nicht mehr unterstützt, nur mit CS2 und drunter kompatibel), sowie die Layer Styles die es zu dem Buch „Photoshop 7 WOW! Book“ (steinalt, sündhaft teuer second-hand zu haben, bestes Photoshop 7 Erklär-Buch EVER) dazu gab.

    GIMP hatte ich mal für 30 Minuten, das war lange genug um festzustellen dass die Vektorfunktionen nichts taugen – und tschüss. Per se ein wirklich gutes Program, nur für meine Zwecke war es halt nicht geeignet.

    Mit Paint Shop Pro 6 hab ich eine Zeit lang viel gearbeitet (gibt's das noch ...? *alt fühl*), und damit auch hauptsächlich meine Edits für RM2k Tilesets und Sprites gemacht weil es nicht so überladen war wie PS.


    Schnelle Edits (Filter, beschriften, zuschneiden, Größe ändern) mach ich mit PIXLR von Autodesk. Die Online Version für den Browser kann erstaunlich viel, die PC Version wurde leider letztes Frühjahr gekickt. Generell würde ich aber für alles, was von Autodesk kommt, meine Hand ins Feuer legen. Die machen schon seit zig Jahren kommerzielle Software für den Bereich Bau/Architektur, die wissen was sie tun.

  • Name des Programms: Paint.net


    Geeignet für: Editieren, Pixeln, Etc


    Vorteile:

    + Komplett Kostenlos

    + Mit Plugins erweiterbar

    + Hat Ebenenfunktionen

    + Sehr übersichtlich

    + Leicht zu bedienen


    Nachteile/Einschränkungen:

    - Zum Zeichnen ist das Programm denke ich nicht geeignet (Unterstützt soweit ich weiß keine Druckerkennung beim GT)

    - Standard-Tools sind wie in Paint sehr mager


    Preis: Kostenlos


    Link: https://www.getpaint.net/download.html


    Anmerkung:

    Ich arbeite seit meiner Anfangszeit vom RPG Maker mit dem Programm und nutze es immer noch. Hat alles was ich brauche :D

  • Ulfberht Ich arbeite mit PS CS5, wobei das beim Pixeln unerheblich ist, da macht das genutzte Grafikprogramm keinen Unterschied, da reicht auch Gimp oder paint.net, die schon erwähnt wurden.

    PS zeigt seine Vorteile erst in der Bildverarbeitung, beim Zeichen, Colorieren und so schönen Dingen wie Masken und Ebenebeffekten.

  • Und Vektoren. Ich gehe nirgendwohin ohne meine Vektorfunktionen. :P

    Nee, dachte aber schon, dass es evtl einen Unterschied macht, ob man eigene Pinsel anlegen kann, z.B. fürs dithering, eigene Farbpaletten, Guides/Grids usw. Daher die Frage.

  • Beim Pixeln niemals Pinsel benutzen. Der Stift ist das richtige Werkzeug der Wahl. Farbpaletten kannst du in jedem Grafikprogramm erstellen. Ich muss aber gestehen, ich nutze sie nie. Ich pixle mir die aktuell benötigten Farben als kleine Palette auf eine eigene Ebene und entscheide meist aus dem Bauch heraus. Auch Dithering, was man ja nicht besonders oft braucht, mache ich lieber von Hand. Hilfslinien und Raster sind auf jeden Fall praktisch, aber auch dafür braucht es nicht PS.

    Vektoren werden beim Pixeln ja auch nicht gebraucht. Aber bei der Bildbearbeitung ist es ein Pluspunkt, das stimmt.

  • Name des Programms: Photoshop 17


    Geeignet für: Pixeln, Zeichnen, Malen, Manipulationen, zum Mond fliegen...


    Vorteile:

    Kann alles. Manchmal mehr als mir Auto-Didakten lieb ist...



    Nachteile/Einschränkungen:

    Schwer zugänglich für Anfänger. (Aber wer hartnäckig bleibt wird belohnt.)


    Preis: Das neue Abo-Model mit der PS-17 Stand-Alone-Version ist auch für Arbeitslose erschwinglich. Zwei Tageskarten bei der Bahn kosten mehr als der Monatspreis. Ziemlich coole Preispolitik. Und das für DIE Software.




    PandaMaru

    Gehst du echt von Pixel zu Pixel? Ich benutze aktuell deinen vergrößerten Helikopter. Hast du den komplett neu gepixelt????

  • Pixeldrama

    MV Ressourcen sind meistens eher gezeichnet als gepixelt.

    So auch im Falle des Helikopters. Und ja, den habe ich von Hand so gezeichnet, da hat kein PS-Trick geholfen. Ich habe den originalen genommen, vergrößert, was hässlichen Pixelmatsch ergibt, aber hilft um die korrekten Proportionen auf eine Ebene darüber zu skizzieren. Und von da an heißt es mit der Pipette Farben vom original nehmen und Strich für Strich selbst setzen.

  • Ich arbeite seit einiger Zeit nun mit dem Clip Studio Paint, auch wenn es schon mal kurz vorgestellt wurde, würde ich einfach gern noch mal etwas genauer drauf eingehen und vor allem warum es sich lohnt sich das Programm zuzulegen. Im Grunde genommen habe ich immer mit SAI und mit PS gearbeitet. PS hat mich immer sehr aufgeregt weil alles so umständlich geregelt ist und keinen Stabilisator hat (auch wenn man sich dran gewöhnt...) Bei SAI hat mir immer etwas gefehlt, vor allem wirkte es immer sehr unfertig. CSP dagegen ist sehr umfangreich und bietet einen guten Mix von beidem an. Es ist hauptsächlich aufs zeichnen ausgelegt (deshalb auch die fehlenden Funktionen der Einstellungen wie Brightness und co. dafür gibts allerdings alternative Lösungswege mittels "Schnittmasken")


    Die Werkzeuge lassen sich ohne Probleme ins Programm reinladen und bleiben beim schließen und öffnen des Programms direkt in der Werkzeugpalette vertreten. Die Auflistung und Sortierung der Werkzeuge kann man komplett an sich und seine Arbeitsweise anpassen und das finde ich in diesem Programm einfach mehr als gut gelöst.

    Mittlerweile gibt es eine große Community zu dem Programm und daher gibt es kostenlose Copic-Farbpaletten und günstige Werkzeuge die verschiedenste Zeichenmittel REAL wiedergeben. D.h. ich arbeite mit den Copic Farben und einigen Pinseln die verschiedene Marker darstellen und ich bin einfach nur begeistert (hat sehr viel Ähnlichkeit zum Corel Painter und den fand ich ja schon mega)


    Tinte und Wasserfarben lassen sich "backen" wodurch noch einmal unterschiedlichste Möglichkeiten gegeben werden was die Darstellung angeht.


    Fazit: Man merkt ich bin vollauf begeistert und ich hoffe bald mal die Zeit zu finden für ein paar Elora Artworks <3


    Name des Programms: Clip Studio Paint


    Geeignet für: Artworks & Animation, Zeichnen, Scribble, Facesets, Manga, Comic und alles was mit dem zeichnen zu tun hat


    Vorteile:

    + Kostengünstig (aktuell bei ca. 43€, im Sale meist ca. 28€)

    + vor kurzen wurde die Deutsche Version veröffentlicht

    + regelmäßige Zeichenwettbewerbe mit Thema bei dem man das Programm gewinnen kann (oder Geldpreise bzw. ein Upgrade des Programms)

    + Zeichenstabilisator

    + große Community für Tutorials und Werkzeuge (sowohl englisch als auch deutsch)

    + hochwertige Werkzeuge die man entweder kostengünstig oder für lau im Netz findet

    + einfache Handhabung des Programms

    + Frisst nicht ganz so viel Arbeitsspeicher wie PS

    + Filter gibt es genauso wie in PS


    Nachteile/Einschränkungen:

    - die Testversion ist nur eingeschränkt nutzbar

    - nur auf das Zeichnen ausgelegt (keine große Bildbearbeitung möglich)


    Preis: ca. 43€ & Sale ca. 28€


    Link: Clip Studio Paint