Between the Metal Skies (Konzept)

  • Guten Abend liebe Mitmakernde!


    Heute ist es endlich mal so weit, dass ich nach grob zwei Jahren Mitgliedschaft in diesen edlen digitalen Hallen mein erstes und wieder aktuelles Projekt vorstellen möchte.



    Das Konzept


    Die Grundidee:

    Es handelt sich um ein Spiel, welches sich auf die Narrative fokussiert.


    Das Spiel wird die ineinander verschachtelten, komplexen und emotionalen Geschichten von insgesamt 13 Charakteren in der Splitterwelt erzählen.



    Die Spielwelt:


    Die Splitterwelt besteht aus 7 (bespielbaren) einzigartigen Weltensplittern. Weltensplitter sind im Orbit, rund um die große metallene Kugel im Zentrum, dem Metallherz, schwebende Landmassen. Jeder Weltensplitter hat seine eigene Geschichte und Atmosphäre. Natürlich stehen die Geschichten der Weltensplitter in Wechselwirkung miteinander.



    Die Kugel in der Mitte des Orbits ist das Metallherz. Ähnlich wie der Metallkern unserer Erde, rotiert das Metallherz permanent um die eigene Achse. Seine Oberfläche ist allerdings zu heiß, und zu schnell in Bewegung, um darauf landen zu können.


    Rund um den äußeren Rand des Orbits schweben außerdem kleinere scharfe Splitter aus Metall, welche in gleicher Geschwindigkeit wie das Metallherz rotieren. Diese Metallscherben spiegeln bunte Lichter und nehmen außerdem in vielen Glaubensrichtungen und Kulturen eine der zentralen Rollen ein. Einige größere von ihnen nehmen eine Stellung vergleichbar mit unseren irdischen Sternen ein. Anhand ihrer Position lässt sich die Zeit messen und auch für die Navigation sind sie von großer Bedeutung.



    Die Position der Weltensplitter in obiger Grafik entspricht ungefähr ihrer "geografischen" Lage in der Spielwelt. Es wird jedoch keine frei begehbare Worldmap mit all den Weltensplittern geben.


    Vielmehr spiegelt jeder Weltensplitter ein "eigenes Setting" wieder. Wo Alstar Steamfantasy in Reinform verkörpert findet man sich auf Yumoi in einem Setting des feudalen Japan wieder. Alvea verkörpert ein tropisches wildes Dschungelreich und soll auch einwenig Indiana-Jones und Piraten-Flair aufkommen lassen. Daykal soll wie Tausend und Eine Nacht wirken und Frostfall eher eine bedrohliche und finstere Kulisse widerspiegeln. Ceraya und Gardia wirken wie klassische Fantasy-Reiche, wobei natürlich immer Einflüsse anderer Weltensplitter spürbar sind.


    Menschen sind mittels Magie bereits vor dem großen Aufkommen von Luftschiffen zwischen den Weltensplittern hin und her gereist, jedoch waren diese Reisen weitaus gefährlicher und die Weltensplitter somit nicht eng miteinander vernetzt.

    Die Daykali sind beispielweise auf fliegenden Teppichen gereist, während die Stämme von Alvea auf großen, gezähmten fliegenden Bestien durch die Lüfte reisten.




    Der Anfang der Story:


    Die Geschichte startet mit Enn und Chari auf dem Weltensplitter Gardia. Die beiden Protagonisten verfügen über besondere Fähigkeiten, die sie durch die Energie der „Alten Steine“ erlangt haben.

    Die Alten Steine sind Monumente einer längst vergangenen Zivilisation, die einst auf Gardia lebte.


    Die Energie der Alten Steine machte Enn zu einem besonders kräftigen jungen Mann. Außerdem verleiht sie ihm den überaus starken Drang gegen die immerwährende Gefahr, die von den Monstern ausgeht, zu kämpfen.


    Chari hingegen hat durch ihre Meditation bei den Alten Steinen ein einzigartiges Gespür für die Wesen und die Welt um sie herum entwickelt. Diese Gabe erlaubt es ihr im Traum einen Einblick in die Vergangenheit und Vorahnungen für die Zukunft zu erlangen.


    Beiden steht eine Ausbildung an der Söldnerschule von Gardia bevor, wo sie auf einige der anderen Charaktere treffen werden. Die Söldnerschule wird von Direktor Deras geleitet und hat sich zur Aufgabe gemacht gegen Monster auf Gardia und gegen Bezahlung auch auf anderen Weltensplittern zu kämpfen.


    Storyverlauf:

    Zum einen gibt es natürlich die unmittelbare Geschichte die in der Gegenwart spielt und die Ereignisse und Charaktergeschichten vorantreibt. Zum Anderen wird man durch Charis Fähigkeiten Einblick in die Vergangenheit der anderen Charaktere und auch der Welt erhalten, sodass der Spieler vergangene Ereignisse mit wechselnden Gruppen und die Zusammenhänge und Geschichte der Splitterwelt und ihrer Charaktere erlebt.


    Spielmechaniken:


    Das Charaktersystem:


    Zunächst spielt man die für die Story relevanten Charaktere in der Hauptquest. Für Nebenquests, das Endgame und optionalen Content kann man sich aus den freigespielten Charakteren eine Gruppe zusammenstellen, sodass der Spieler sich die beste Strategie für sein jeweiliges Ziel aussuchen kann. Verschiedene Charaktere können dabei, wie oben dargestellt, eine der klassischen Rollen einer Gruppe übernehmen.


    Jeder Charakter wird über 5 individuelle Fähigkeiten verfügen, die seiner Klasse und Geschichte entsprechen.


    Bei einer Anzahl von 13 Charakteren ergibt dies 65 Skills, über die der Spieler verfügen kann.


    Ich behalte mir selbstverständlich vor die Anzahl der Skills und Charaktere zu verändern.


    Das Spiel legt den Fokus auf die Narrative. Um den Überlick zu behalten werden erlange Informationen über Charaktere und Weltensplitter im Quest-Journal und dem Status-Menü, sowie einer „Enzyklopädie“ festgehalten.


    Es wird zahlreiche Nebenquest geben, die man häufig im Kontext der aktuellen Hauptquest lösen kann. Diese erzählen weitere kleine Geschichten über die NPC-Bewohner der Splitterwelt und verleihen ihnen somit mehr Tiefe und Charakter.



    Das Kampfsystem:

    Es wird das Octopack Battler Kampfsystem verwendet, da ich beim Spielen von Octopath Traveller zum ersten mal seit sehr langer Zeit fast jeden Kampf genießen konnte und es ein sehr spannendes und komplexes System ist, dessen Konfiguration mir genau so viel Spaß, wie das Spielen (und testen) bereitet.


    Die Animationen werden dabei kurz und knackig gehalten, weil ich persönlich die Erfahrung gemacht habe, dass Animationen zwar sehr schön sein können, aber man beim spätestens fünften mal die 10 Sekunden Animation nicht mehr sehen will. ;)


    Alle Gegner (außer den storyrelevanten) sind auf der Map sichtbar, sodass man ihnen ausweichen kann. Wenn man sie berührt, wird natürlich eine Kampfverarbeitung gestartet. Nach einem Sieg respawnen die Gegner nach kurzer Zeit aber wieder.


    Crafting:

    Es wird ein (recht einfach gehaltenes) Crafting-System geben, mit dem man die Ausrüstung der Charaktere verbessern kann. Es wird so ablaufen, dass die Charaktere nicht selbst craften, sondern zu entsprechenden Craftern gehen können, denen sie Materialien und Geld im Tausch gegen die Verbesserung ihrer Rüstungen und Waffen geben. Es gibt natürlich auch Ausrüstung durch Nebenquests, gelöste Rätsel und Boss-Drops.

    Durch Kämpfen und Sammeln werden Craftingmaterialien erlangt, durch die man dann eben die Ausrüstung der zahlreichen Charaktere verbessern kann. Einige besonders mächtige Skills werden auch Materialien, Rüstungen und Waffen verbrauchen, die man sich auf diese Weise beschaffen kann. Diese Skills werden für den optionalen Endgamecontent oder optionale Bosse nahezu benötigt.


    Veränderung von Maps:

    Später im Spiel wird man durch die Erfüllung von Quests eine Siedlung ausbauen können. So wird es dem Spieler erlaubt, bessere Ausrüstung herstellen lassen zu können und weitere Nebenquests freizuschalten, die noch mehrere Geschichten erzählen.


    Weitere Mechaniken:

    Stealth Mechaniken sind eingeplant und in manchen Storys auch stellenweise Gameplay-Schwerpunkt.


    Sprungrätsel und versteckte Items, Orte und Nebenquests, sowie besondere aber optionale Bosse werden ebenfalls in jedem Story-Abschnitt vorhanden sein


    Selbstverständlich Secrets, wie versteckte Räume, Nebenquests und Items.


    Optionale Bosse, Rätsel, Nebenquests


    Abschluss:

    Ich bedanke mich fürs Lesen und bin gespannt auf Eure Kommentare!

    Weiterhin bedanke ich mich an dieser Stelle außerdem für dieses tolle Forum als Plattform und für jede erdenkliche zukünftige Hilfe.^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 Mal editiert, zuletzt von AcoBaco ()

  • Konzeptanpassung:

    - Der Name wurde zu "Between the Metal Skies" geändert.

    - Das Metallherz wurde als Zentrum des Orbits hinzugefügt.

    - Die Metallscherben, welche den Orbit umkreisen wurden der Welt hinzugefügt.


    Fortschritt


    -Auf fertige Maps und alles was Art angeht gehe ich noch gar nicht erst ein...

    -Die Quests beinhalten Dialoge, aber keine Cutszenes.


    Story:

    Lore: 60%

    Charaktere: Ich weiß wo ich mit ihnen hin will und woher sie kommen / was passiert ist.^^


    Quests:

    Hauptquest 1 - 10/10 Steps (abgeschlossen)

    Hauptquest 2 - 4/5 Steps (in Arbeit, demnächst abgeschlossen)


    Nebenquest 1 - 1/2 Steps (in Arbeit, demnächst abgeschlossen)

    Nebenquest 2 - 1/2 Steps (in Arbeit)

    Nebenquest 3 - 1/2 Steps (in Arbeit, demnächst abgeschlossen - Triggert später im Spiel weiteren Nebenquest)


    Charaktere:

    Charaktere 13/13 (Allerdings Placeholder)

    Klassen 13/13

    Skills ~50%

    Items: ~70%

    Equipment: ~60%


    Gegner:

    Monster 5/??

    Monsterskills 4/?? (Skills die bereits Monstern zugewiesen wurden)

    Bosse 1/??

    Dungeons 1/?? (Placeholdermaps)

    Rätsel 1/??


    Mechaniken:

    Sprungrätsel 2/?

    Stealth 0


    Begehbare Maps:

    Gardia: 13/??


    Dieser Beitrag wurde bereits 6 Mal editiert, zuletzt von AcoBaco ()

  • Muss ich mir jetzt sorgen machen?

    Splitterwelt

  • Ach du Schande xD Ich ändere den Arbeitstitel umgehend xD Sorry. Eigentlich wollte ich es urprünglich irgendwas mit 13 nennen, aber Google hat bei "Die 13 ..." schon so viel asugespuckt. "Die Splitterwelten" ist auch noch ein Romantitel... Ist schon schwer einen vernünftigen Namen zu finden.


    Die Idee an sich (nicht das ganze Konzept) hatte ich aber ursprünglich schon als der MV rauskam xD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von AcoBaco ()

  • Ja, ist schwer :D

    Nur meinen mag ich nicht ändern (auch wenn es Romane mit selben Namen gibt).

    Dafür ist die Welt zu lange unter meinen Freunden unter den Namen bekannt :D 


    Ich freu mich schon darauf dein Spiel zu testen :) 

  • Mein Mann schlägt vor: die dreizehn fraktale


    Der soll sich endlich n eigenen Account machen :D

  • Oh das hört man natürlich gern. Aber es wird sicher noch ewig dauern bis es was zum Testen gibt. Zumal ich ab morgen erstmal im Ausland bin und noch ansonsten viel privates ansteht.


    Vermutlich werde ich aber im Verlauf der Entwicklung doch mal die erste Spielstunde oder vielleicht 2 schonmal aufhübschen was die Maps angeht. Ich kenne mich zu gut. ;)


    Es sind allerdings 7 Fraktale... Hm das klingt auch nicht schlecht xD Ich muss aber eh noch überlegen.

  • Cool ;)

    Mein Spiel wird auch noch ewig dauern, eile mit Weile, soll ja auch Spass machen

  • Nein,


    wie ich im Disclaimer geschrieben habe, ist das ein Langzeit-Projekt. Das wird noch dauern bis ich was spielbares präsentieren kann (das meinem Geschmack beim Mapping und Gameplay genügt).

    Ich hatte auch ein paar wilde Wochen / Monate hinter mir, sodass ich mich um andere Dinge kümmern musste (und zum Teil auch noch muss). Aber ich denke ich werde in absehbarer Zeit auch wieder mehr Zeit haben. Leider konnte ich im Moment immer nur über das Game nachdenken, aber nicht wirklich daran arbeiten. (wahnsinnig wichtige aber bestandene Prüfungen, neuer Job, Einarbeitung, lernen, privat). Aber schön, dass es Interesse an einer Demo gibt :) Das motiviert enorm. Ich denke ich kann wieder ein bisschen Zeit für das Projekt aufbringen. :)