Das Ende meiner Welt



  • Das Ende meiner Welt


    Hallöchen allerseits. Diese hier vorgestellte Spielidee basiert auf meine Geschichte, die ich Anfang dieses Jahres für eine Freundin als Geburtstagsgeschenk verfasst habe. Als ich begonnen habe, mir aus keinem besonderen Grund diese als ein Spiel auszumalen, ist mir das Potential dahinter bewusst geworden und so möchte ich es nun auch umsetzen, ehe ich mich an etwas größere Projekte wage (Spielzeit wird sich bei dem hier wohl auf wenige Stunden belaufen voraussichtlich).

    Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass ich in meiner frühen Teenager-Zeit besonders Horror-RPGs und Visual Novels vergöttert habe (auch heute noch liebe ich sie sehr), deshalb wird auch dieses Spiel hier in diese Richtungen gehen. Mein wohl größtes Vorbild hierbei ist Charon mit seinen/ihren Spielen "Mix Ore" und "Yanderella" als meine Favoriten. Aufgrund dessen will ich einen ähnlichen Stil anstreben (selbstverständlich mit eigenen Variationen und so weiter, wäre ja ansonsten auch geklaut).


    Hier nun die genauere Beschreibung zu meiner Idee:


    • Genre: Science-Fiction, Drama, Romance, Psychological, Visual Novel
    • World Building: 24.01.2038- an diesem Tag wurde das Schicksal der Menschheit sozusagen besiegelt. Die Nano-Technologie hat ihren Höhepunkt erreicht, denn diese kleinen, für das menschliche Auge unsichtbaren Maschinchen sind nun in der Lage, eigenständig Reparaturen durchzuführen, Fehler zu erkennen und Optimierungen einzuleiten, schneller und effizienter als jemals zuvor. Allerdings sind sie zu gut entwickelt gewesen, denn wie ein Virus befielen die Nano-Maschinen die Menschen und ersetzen damit jetzt ihre Körper mit mechanischen Teilen, bis die Erkrankten irgendwann vollends ihre Gefühle und Menschlichkeit ablegen und als leere Hüllen, Roboter genannt, die Welt durchstreifen und mit dem letzten Funken von Überlebensinstinkt Energie abzapfen, um sich am Leben zu halten. 14 Jahre später, noch immer nach einem Heilmittel für die sogenannte Nano-Grippe suchend, sind bereits 40 % der Weltbevölkerung befallen. Es wird der Tag kommen, an dem sich die gesamte Menschheit in seelenlose Gestalten verwandelt hat und von ihr, wie wir sie heute kennen, nichts mehr übrig sein wird.
    • Story: 20.06.2052- trotz des langsamen und doch stetigen Verfalls geht das Leben für die meisten Menschen irgendwie weiter. In Neu Berlin in einem kleinen Café namens "Rosa Wolken" arbeitet die Kellnerin Rani, unsere Protagonistin, und ist mehr als zufrieden mit ihrem Job, bei dem sie stets auf neue Leute trifft. Es ist genau dieser Tag, als sie die schicksalhafte Begegnung mit dem an der Nano-Grippe erkrankten Mädchen Anna macht und beide sich jedes Mal, Stück für Stück, näherkommen. Wie ihre Beziehung verlaufen wird, ob es friedlich oder in einer Katastrophe endet, hängt ganz allein bei dir.
    • Charaktere:  Im Augenblick habe ich nur die Chibi-Versionen der beiden Hauptpersonen parat. Es wird noch später ein Update mit richtigen Sprites (plus dem Design der Roboter) folgen.

              

             


    • Name: Rani (Alter: 20)
    • Vorliebe: normaler Alltag, Katzen, Nickerchen, blauer Himmel, Arbeit, Western, süßer Alkohol
    • Hass: Gewalt (zu viel Splatter), laute Wecker, zu viel Lob, herumkommandiert werden
    • Stärken: umgänglich, Servieren, gutes Gespür für Wunsch des Gastes
    • Schwächen: faul in Freizeit, schiebt ständig auf, gutgläubig, ein wenig zu sorglos, unaufmerksam






    • Name: Anna (Alter: 18)
    • Vorliebe: schwarzes Haar, K-Pop, Übernachtungen, Comics, Gewitter, Ausflüge
    • Hass: zweitrangig sein, oberflächliche Beziehungen, kaltes Essen, eigenes Aussehen
    • Stärken: athletisch, stark, künstlerisch, Humor
    • Schwächen: schüchtern, egoistisch, selbstzweifelnd, unvorsichtig



    • Gameplay: Man spielt als Rani und serviert den Gästen ihr Essen in jenem Café. Ebenso trifft man Entscheidungen in Dialogen und kann den anderen Charakteren diverse Items schenken, die dann deren Zuneigung zu einem erhöhen. Je nach dem, wie hoch diese Zuneigungen an einem bestimmten Punkt im Spiel ausfallen, kann man gewisse Enden erreichen (geplant sind zunächst fünf Enden; ein happy ending, ein bad ending und drei bitter-sweet endings). Da es sich vor allem um eine VN handelt, merkt man sicherlich, dass das Gameplay etwas mager ausfällt, denn in erster Linie konzentriert es sich auf die Story bzw. die Beziehung zwischen den beiden Hauptpersonen. Aufgrund von mangelnden Programmierkenntnissen meinerseits dient dieses erste Projekt von mir vor allen Dingen dazu, das Storytelling in Spielen zu erlernen und zu üben.



    Vielen Dank, solltet ihr alles bis hierher gelesen haben. Hat mich viele Stunden Pixeln und Zeichnen und jetzt auch noch das Schreiben und die Bedenkzeit darüber gekostet, deshalb freut es mich zutiefst, sollte sich jemand die Zeit fürs Durchlesen genommen haben. Auch würden mich Kommentare und Anregungen und so weiter zu dem Konzept ehren sowie die zukünftige Verfolgung meines Projektes.

    Schönen Abend noch euch allen und viel Spaß beim leidenschaftlichen Makern!

  • Also so wir ich das jetzt herauslesen kann wird das ganze eine Visual Novel? Falls ja, solltest du dir unbedingt einen professionellen Zeichner ins Boot holen, da die Zeichunungen, die ich da jetzt sehe nicht ausreichen, um eine hübsche Visual Novel zu gestalten.

  • Also so wir ich das jetzt herauslesen kann wird das ganze eine Visual Novel? Falls ja, solltest du dir unbedingt einen professionellen Zeichner ins Boot holen, da die Zeichunungen, die ich da jetzt sehe nicht ausreichen, um eine hübsche Visual Novel zu gestalten.

    Definitiv werde ich weiter an meinem Zeichenstil arbeiten. Diesbezüglich bin ich sowieso schon seit Ewigkeiten unzufrieden. Ich erhoffe mir, dass ich irgendwann von selbst das nötige Level der Professionalität erreiche.

  • Hört sich doch schon mal interessant an. Die Story hat enormes Potenzial, den Spieler zum Nachdenken anzuregen. Zum Beispiel: Was macht einen Menschen zum Menschen, ab wann fängt/hört Menschlichkeit auf, usw. Halt solche Fragen, wenn man gerade in Philosophie-Laune ist.

    Ich kann mir nicht helfen aber beim Lesen musste ich plötzlich an VA-11 HALL-A denken. Potentielle Inspirationsquelle?

    Jedenfalls bin ich gespannt, was die Zukunft so bringen mag.

  • Hört sich doch schon mal interessant an. Die Story hat enormes Potenzial, den Spieler zum Nachdenken anzuregen. Zum Beispiel: Was macht einen Menschen zum Menschen, ab wann fängt/hört Menschlichkeit auf, usw. Halt solche Fragen, wenn man gerade in Philosophie-Laune ist.

    Ich kann mir nicht helfen aber beim Lesen musste ich plötzlich an VA-11 HALL-A denken. Potentielle Inspirationsquelle?

    Jedenfalls bin ich gespannt, was die Zukunft so bringen mag.

    Da muss ich gestehen, dass ich mich auf die Frage "Wann ist ein Mensch ein Mensch?" eher weniger konzentriert habe aus der Befürchtung heraus, das sähe dem Spiel Soma viel zu ähnlich. Stattdessen dient diese Prämisse vor allen Dingen einer Sache: den Verfall eines Charakters nicht nur auf psychischer Ebene, sondern auch auf physischer darzustellen. In dem Fall mehr oder minder vergleichbar mit Kafkas Verwandlung (da die Geschichte ein Geschenk für eine Freundin ist und sie "Die Verwandlung" mag, Sci-Fi aber nicht so, dachte ich, es wäre eine witzige Idee, beides zu kombinieren).

    Ja, etwas von VA-11 HALL-A ist es durchaus inspiriert, würde ich sagen. Also zumindest die Sache mit dem Café und dem Servieren von Gästen. Müsste ich sogar relativ zeitnah mit dem Verfassen der Story gespielt haben. Ist 'n gutes Spiel.