Eine Lebensaufgabe?

  • Schon ein halbes Leben lang will ich ein Spiel programmieren und bevor ich irgendwann das Leben aufgebe, sollte ich diese Lebensaufgabe noch angehen.

    Schon früh habe ich herausgefunden, dass ich kein Zork haben möchte, denn die wenigsten Adressaten meiner Idee hätten Lust sich durch die vielen, vielen Texte zu quälen, genau dann könnte man gleich ein Buch schreiben wollen. Zumindest sehe ich das so.


    Nun haben wir 2018, ich habe ein bisschen mehr Zeit wie früher und ein RPG Maker kostet nicht die Welt, aber kann er auch was ich gerne machen möchte?


    Ich werfe also einfach mal ein paar Fragen in den Raum und versuche meine Gedanken zu umschreiben bzw. denke mir eine Geschichte aus, die gar nicht meine ist, aber ähnliche Herangehensweisen hat.


    1. Ich bin gut in Photoshop, habe aber null Talent zum Zeichnen. Ich habe verstanden wie ein Sprite funktioniert (zumindest auf dem C64 hießen die mal so, wir haben ihnen mit Basic und Assembler Beine gemacht. Ein bisschen.) Jetzt möchte ich aber Gesichter haben, die den Fotos ähneln, die mir vorliegen. Fotos, die ich ganz nach Gusto neu schießen kann. (Das ist mein Job.) Wenn es sein muss auch in einer Drehung mit 16 bis 92 Schritten (das sollte jetzt lustig klingen).


    Anders gesagt: Könnte es gelingen, ein Foto über diverse Filter, Farbreduzierung usw. zum Teil eines Gesichts von vorgegebenen Sprite-Grafiken zu machen? Mich dabei bitte nicht falsch verstehen, ich möchte keine fotorealistischen Spielfiguren schaffen. Aber dick, blond, kleine Nase und große Oberweite müsste für Olga ebenso sein wie sie die echte Olga im Leben hat. Sie soll sich wiedererkennen und das gilt für alle anderen geschätzten 30 bis 50 Personen/Beteiligten auch.


    2. Stellt Euch vor wir wären ein Verein voller Judoka und wir möchten alle Geschichten, der letzten 20 Jahre in ein Spiel packen. Wir hätten dann z.B. ein Vereinsheim mit vielen Räumen, Außengelände, Laufstrecken durch den Wald, den Baggersee wo wir im Sommer gerne grillen usw., dazu noch ein paar Geschäfte, vlt. eine kleine Stadt, vielleicht eine größeres Dorf. Hier rennen wir herum, erleben Geschichten, lösen Rätsel und wiederholen das echte Leben mit hoffentlich viel Witz, Humor und auch ein bisschen von allem, was das Leben so ausmacht.


    Bei all den Interaktionen soll es nie um das typische Kämpfen gehen bzw. soll sich vor allem fast nie jemand in Luft auflösen und auch nicht auf dem Boden liegen. Evtl. will ich das Herz meines Angebeteten erobern und ihn unbedingt auch knutschen, aber evtl. will der gar nicht so echt wie ich das will. Anfangs.


    Ich bräuchte aber nun ganz andere Fähigkeiten als mit dem Schwert draufhauen (nun ja, mit der Keule auf den Kopf und dann an den Haaren in die Höhle ziehen, passt da einfach nicht.)


    Ich müsste flirten, ihn umgarnen, ihn scharf machen, ihn verliebt machen usw. - und dabei helfen weder Schwert noch Schild, auch Eisregen und Lebenspunkte abziehen sind Quark. Ein Schild (mehrere möglich?) alias Abwehr kleiner zu kriegen, wäre da schon passender.


    Anders gesagt: kann ich mit dem MV ganz andere Attribute als gewöhnlich erschaffen?

    Statt Stamina die Liebenswertigkeit, satt Zauberspruch für mehr Konzentration und Ausweichvermögen (wir spielen gerade Secret of Mana auf der PS4) will ich Sex-Appeal und Anziehungskraft usw.


    Nochmal anders gesagt bzw. geschrieben: Kann ich eigene Attribute erschaffen, kann ich mit ihnen rechnen, mit ihnen interagieren? Ist es denkbar, dass man die Grenzen der üblichen Betrachtungsweise und Nutzungsweise sprengt? Mut, Angst, Freude, Lebensglück (grundsätzliches Glück beim Spiel, beim Finden, beim Verhandeln, Kämpfen usw.)?



    3. Ich gehe mal davon aus, dass es zeitliche Entwicklungen gibt, das ist ja was normales. Gestern haben wir irgendeinen Fisch umgehauen, dann ein Schwert geschmiedet, danach war irgendeine Tussi weg, die uns den Weg versperrt hat. Geht das auch mit Wegstrecken, Klamotten, Werten? Sabrina soll sich jeden Tag was neues anziehen. Manchmal gibt es Krach unter den NPCs, das führt zum Streit und das zu veränderten Werten.


    Können meine Charaktere wie bei den Sims herumrennen und diverse Sachen tun? Dies nach einem gewissen Fahrplan mit Zufallskomponenten?

    Sabrina muss am Tag mindestens fünf mal zum Spiegel um ihren Lippenstift nachzuziehen, sie macht das mal öfters am Morgen, mal öfters am Abend. Baue ich "Trigger", die alle fünf Minuten mit der Wahrscheinlichkeit von 10% dafür sorgen, dass sie den Lippenstift nachziehen geht, und das mindestens fünf Mal am Tag, aber maximal zehn Mal? Und sie soll dann z.B. jeweils zwischen 2o und 50 echten Spielminuten vor dem Spiegel stehen bleiben. Und aber auch nur dort auf das Thema x ansprechbar sein.


    Vielleicht hat sie auch den Zustand "Lippenstift korrekt?", der per Zufallsverfahren alle 5 Minuten mit dem Wert x= [5|10]% abnimmt, ab 25% muss sie sofort ins Bad rennen, aber nur falls ... nicht gerade jemand mit ihr gesprochen hat. Wer anders auch gerade im Raum ist (NPC oder Spieler)


    Kurzum, ich sehe da viele, viele, viele Möglichkeiten, aber ich befürchte, dass das in Basic auf dem C64 unglaublich viele Goto x; wären, und hier ist das bestimmt nicht anders. Aber ohne Fleiß, kein Preis. Nun ja, falls all solche Sachen mit ein bisschen Umdenken überhaupt möglich sind.



    Ein anderes Beispiel: Ich möchte nicht nur Kopf, Brust, Hände als Plätze für meine Klamotten, sondern auch Beine, Füße, Arme, Bauch - geht das?

    Könnte man richtig seltsam werden und für uns Mädels richtig viele Klamotten entwerfen, die wir dann kaufen und anziehen können? (Falls ich das fotografiert und minimalistisch reduziert bekomme, klar.) - Man stelle sich nur vor, dass ich echte Louboutins fotografiere und einbaue, ach was wären die Mädels hin und weg.


    Und kann man solche Schuhe im Einzelnen auch reduzieren auf ein Paar oder auf zehn? Und kann man ein solches Paar kaputt machen oder kaputt gehen lassen und dann könnte es mit 0,23% frühestens nach einer Stunde in einem der Geschäfte wieder auftauchen? Könnte dann einer von 22 NPCs evtl. und auch nur vielleicht die Info für mich haben, dass im Shop x in der Straße y gerade ein Paar rote, schöne Schuhe aufgetaucht sind?



    Nochmal zurück zu meinem Liebsten! Man stelle sich vor, da gäbe es noch eine andere Spielfigur, die mit Wahrscheinlichkeiten versehen, was Zeit, Ort und Attribute angeht auf meinen Kerl trifft und versucht ihm den Kopf zu verdrehen, was es mir schwieriger macht ihn von mir zu überzeugen. Z.B. gehe ich mit ihm Spazieren, zum Essen usw. - bei solchen Tätigkeiten sollen sich wieder Werte verändern. Evtl. nervt mich das aber auch irgendwann und macht mich müde als Spielfigur, vielleicht habe ich zwischendurch meinen eigenen Kopf (gegen den Willen des Menschen, der mich spielt und sage an, dass er mich jetzt mal kann und ich jetzt keine Lust habe dies und jenes zu tun) bis sich Werte wieder verändert haben.



    Kann ich mit Wahrscheinlichkeit 50% Streit mit einem NPC bekommen? Dann muss ich den verhauen (wir hätten dann doch ein Kampfsystem), danach ändern sich aber nur seine Werte, vielleicht kann er mich noch weniger leiden und versucht andere davon zu überzeugen, dass ich eine dumme Nuss bin.


    Vielleicht habe ich ihn aber auch so verhauen, dass er nie wieder ein Wort mit mir redet und mit weitläufig aus dem Weg geht (ich bim im Raum x, er sieht das mit Prozent 75 und geht dann woanders hin?)


    Ich höre mal auf an dieser Stelle. bei allem was ich so kenne von Zelda auf dem NES bis heute, habe ich einiges an Punkten, was so recht selten genutzt wird, darum frage ich mich eben, ob die Erschaffer an solche Möglichkeiten außerhalb der üblichen Gewohnheiten gedacht haben.


    So. Evtl. hat jemand Zeit und Freude mir ein bisschen was zu erzählen. Vielen Dank vorab.

    LG Anja

  • Ich wage mich erst einmal mit einer Kurzfassung heran:

    Das meiste davon ist möglich, aber nicht leicht, sehr viel Aufwand und erfordert zusätzliche Programmierung/Plugins, zur Realisierung. Ich denken nicht, dass es zu all diesen Wünschen bereits fertige Systeme zum Plug & Play gibt.


    Da man die Grafiken des Spiels austauschen kann, kannst du auch Fotos (oder bearbeitete Fotos) nutzen. Für Faces wäre das kein Problem. Es ist aber nicht möglich, Fotos so zu bearbeiten, dass du am Ende ein Gesicht heraus bekommst, dass du auf einen der gepixelten Chars kleben kannst und das sähe gut aus.


    Das meiste dieser Möglichkeiten, die du da erwähnst, sind einfach extrem aufwändig umzusetzen. Ich gehe davon aus, dass du einige Jahre an diesem Spiel entwickeln musst, um das alles realisieren. Das ist nichts, was du in einer Woche, oder auch nur einem Monat hingebastelt bekommst. Es gibt da keine Abkürzungen, die der Maker bietet. Im Gegenteil, um so weiter du vom Standard weg willst, um so mehr musst du aufwändig selbst programmieren und erstellen.

  • Das denke ich mir. Ich schätze es geht mir umso grundsätzliche Fragen, ob man eben die üblichen Sachen zur Auswahl vorgegeben hat oder diese zumindest umbenennen kann. Denn insgesamt geht es ja eh nur immer um eine Bezeichnung und Werte bzw. Rechenvorschriften bzw. um eine riesige Anzahl von Variablen, die speichern, ob man schon wo war, etwas schon hat, gemacht hat usw.


    Da das ganze zu einem echten und lebendigen Verein gehört, könnte man theoretisch tatsächlich Jahre daran basteln, da es immer wieder neue Dinge zu erleben gibt, falls man das in den Anfang bis Ziel-Verlauf reinbekommt. Alternativ müsste es ein Endlosspiel sein, aber irgendwie brauchen wir ja immer Level, Ziele und Belohnungen. :)


    Ich werde nie vergessen wie sauer ich war als ich meine schöne Ausrüstung aus MC innerhalb von 20 Minuten BC nur noch wegwerfen konnte bzw. habe ich sie vor lauter Frust noch jahrelang behalten. :)


    Jetzt installiere ich mal MV und versuche erste Schritte und ein "Hello World" bzw.. stelle ich die ketzerische Frage, ob es evtl. noch andere "Maker" gibt, die ich mir anschauen sollte?

  • ^^ Ist keine ketzerische Frage und wir haben viele Vorstellungen zu verschiedenen Makern und auch anderen Programmen im Forum.


    Der Punkt ist: Du kannst zwar einige Werte im Maker einfach umbenennen und damit optisch für den Spieler einiges verändern, aber bei der Menge, die du abändern und neu ordnen willst, kannst du mit dem Standard-System nicht mehr arbeiten und musst auf Programmierung und Plugins ausweichen, oder auf sehr viel Eventing und Pictures. Du kannst dir im Grund eigene Menüs basteln und in diesen alles an Werten, Slots, usw, was du haben willst. Aber das ist sehr viel Arbeit (und das nimmt dir kein Maker und keine Engine ab) und geht auch nicht mit dem normalen Kampfsystem konform.

    Du musst bei deinen Wünschen wirklich viele Grundmechaniken von Grund auf selbst erstellen.


    Und ich meine es wörtlich, dass du nur für die Implementierung der Systeme, die du da aufbauen willst, bereits sehr viel Zeit einplanen kannst. Noch nicht mal, was du später an spielbarem Inhalt hinzufügen könntest. Das ist aber alles Zeit, die hinten dran kommt.


    Am wichtigsten für das, was du alles planst, sind Variablen und Bedingte Abfragen. Also praktisch Wenn [...], dann [...]-Abfragen.

    Es gibt keine Beziehungssysteme im Maker, keine Interaktionen von Figuren untereinander, du musst dir das meiste einfach selbst erstellen.


    Mal als ganz simples Beispiel:

    Du möchtest, dass sich Sympathie von Held A und NPC B verändert, je nachdem, wie man in einem Gespräch reagiert.

    Du brauchst also einen Variablen-Wert für "Sympathie", den du anlegen musst.

    Dann baust du den Dialog so auf, dass der Spieler Entscheidungen fällen kann und musst für jede Entscheidung einbauen, was dann passieren soll, z.B. wenn man Antwort a) nimmt, die etwas frech ist, gibt es keine Veränderung des Sympathie-Wertes, nimmt man b) die freundlich ist, soll die Variable Sympathie um 1 erhöht werden, nimmt man sogar c) und flirtet, soll der Wert um 3 Punkte steigern.

    An anderer Stelle baust du dann deine Abfragen ein, nach denen der NPC nun ab 3 Punkten oder höher auch zurück flirtet, bei 1 oder höher nur freundlich ist und bei 0 kühl und abweisend reagiert.


    Hier ein paar Tutorials, die vielleicht interessant sein könnten:

    Die RPG Maker im Vergleich

    Balken-Anzeige erstellen

    Variablen, Conditions und Switches am Beispiel einer Sammelquest

    Unity - Game Engine

    andere Maker und Engines

  • Danke Dir. Ich befürchte es muss alles noch viel schlimmer werden als mit Antworten Werte zu verändern. :)
    Ich will - und das ist sicherlich ein viel zu großes Unterfangen für mich alleine - reales Leben abbilden. Und alleine das in eine Story bzw. viele kleine Interaktionsschritte und selbständiges Leben der Akteure zu bauen, dürfte ein richtig großes Projekt sein. Das auch noch technisch hinzukriegen, ist dann nochmal ein Projekt. Die Grafiken ein drittes. Also brauche ich schon mindestens drei Leben und 99 Level.

  • Ein anderer Ansatz. Gibt es für den MV eine semi-professionelle Szene um sich Grafiken machen zu lassen?
    Ein gewisses Budget hätte ich. Bilder vom Original-Standort kann ich liefern, noch besser wäre es jemanden im Raum Köln zu haben, der sich die Szenerie vor Ort anschauen kann, die er gestalten soll. Man stelle sich ein Hotel mit Bar, drei Stockwerken, 20 Zimmern, großen Aufenthaltsräumen, Toiletten, Gärten, Pool, Wellness-Bereich usw. vor. Das ganze möglichst nah dran am Original, wobei man sicherlich viele vorhandene Grafiken nutzen bzw. ändern kann. Einen Fußboden z.B. wird man nicht neu erfinden müssen.


    Dazu kommen mindestens 30 bis 50 echte Personen, die halbwegs ähnlich gestaltet werden sollen. Soweit, dass man sie zusammen mit dem echten Namen wieder erkennen kann. Fotos dazu mache ich gerne (ist mein Job).


    Die Räume wären Schritt eins, der fertig sein muss, wobei die Gärten später dazu kommen können. Auch der Keller bzw. das 1. OG können im Anschluss gemacht werden. Und die Personen kommen passend zur Geschichte für die ich auch Wochen und Monate brauchen werde.


    Einen Grafiker wie wir denn im Job buchen, werde ich mir für dieses Hobbyprojekt nicht leisten können, aber ein bestimmtes monatliches Budget sollte da sein.

  • Es gab im Forum von rpgmakerweb.com mal eine Comissions-Sektion mit recht professionellen Künstlern. Ich weiß aber nicht, ob es die noch gibt.

    Ich persönlich kenne niemanden, der diese Mamut-Aufgabe stemmen wollen würde.


    Insgesamt klingt dein Plan und auch das was dir zur Verfügung steht, eigentlich eher nach einem Konzept, das sich besser als Visual Novel umsetzen ließe. Dafür könntest du auch komplett auf Fotos setzen und bräuchtest keine Figuren, die du animieren musst.

  • Nach Sichtung weiterer Foren und ähnlicher (meist gescheiterter) Vorhaben wie meinem, versuche ich mal konkreter einzusteigen und frage nach Eurer Meinung. Mir ist soweit klar, dass ich bestenfalls mit den humorigen Texten glänzen kann und betrachte nun folgendes Vorgehen.


    Ich messe das Gebäude eines Clubhauses und das Drumherum mit dem Lasermessgerät ab. Von vorne/unten betrachtet beginnt das Spielfeld mit der Straße. Die Mauer zum Nachbarn rechts, das Gebäude hinter dem Hof links, der Zaun um den Garten hinten sind meine Begrenzungen. Ich fotografiere den kompletten Bereich aus allen denkbaren Richtungen. Die Treppen nach oben und unten sind erst mal "zu". Am Eingangsbereich kommt man nur mit einem Mitgliedsausweis weiter bzw. kommt man die Haustür nur rein mit der Anwendung eines "Flyers" auf dem die Info steht, dass man klingeln soll.


    1. Dieses Areal ist vielleicht 1000qm groß; Ich muss eine Übersetzung qm zu Pixel finden, wobei ich mich am Tresen ausrichten werde. Pro Barhocker muss es ein Quadrat in der Größe einer Spielerfigur geben bzw. an Speisetischen müssen die Plätze um den Tisch wiederum passen.


    Kann ich dieses Areal in einer einzigen Karte angehen oder muss man es in virtuelle Räume aufteilen? Ich möchte gerne das komplette Erdgeschoss nebst aller Räume auf einer begehbaren Karte haben. Ist der MV dafür das richtige Programm oder gibt es hier eher eine Map wie in Mario, wo ich dann erst in die eher kleinen Level/Räume reingehe?



    Konzept 1 (pro Ebene Erdgeschoß, Keller, Obergeschoß gibt es eine Spielfläche

    => The Escapists https://store.steampowered.com…0/The_Escapists/?l=german


    Konzept2 wäre eine Karte, wo man in "Räume" geht - hier nicht wirklich praktikabel.


    Konzept3 wären "Räume", die aneinander hängen. (Secret of Mana)



    ! Ich schätze, es muss Konzept 1 sein, darum nochmal die Frage: Löse ich das mit dem MV (ohne tausend neue Programmierungen) oder nehme ich besser was anderes, was genau für diese große Map gebaut wurde?



  • Ich komme noch nicht ganz dahinter, was du gerade technisch umsetzen willst.


    Was genau willst du mit den Fotos anstellen?


    Per se kann man große Maps machen. Man kann an sich auch Innen und Außen mappen, so wie es in dem verlinkten Spiel zu sehen ist.

    Es bietet nur überhaupt keine Vorteile und kann bei 1000qm, wobei meistens ca 1m 1Feld entspricht, verflucht groß werden, was die Performance runter zieht und wobei dir ggf. der Platz für Tiles ausgehen. Es wäre besser, das aufzutrennen, weil der Maker dann nicht zu viel gleichzeitig einsetzen muss.

    Ich weiß auch nicht, warum das zusammen hängen müsste. Davon hat er Spieler ja an sich nichts.

    Wie man im Spiel sieht, kannst du damit auch keine vernünftigen Maps machen und kaum sichtbare Wände und Inneneinrichtung erstellen. The Escapists ist ja extrem minimalistisch erstellt und du scheinst hingegen mit Fotorealismus arbeiten zu wollen?

    Du wirst generell Probleme mit den Dimensionen bekommen, da unsere echte Welt nicht an ein Kollisionsraster gebunden ist, wenn du Maps erstellst, diese aber schon.

  • Moin Anjacom ,
    PandaMaru hat bereits ein paar gute Vorschläge wie die Umsetzung als Visual Novel gemacht. Das wäre mit Deinen Mitteln recht einfach umzusetzen. Das Problem an solch einem Projekt wäre es meiner Meinung nach, dass Du (wie ich das bislang mitbekam) abgesehen von den Ressourcen alles alleine umsetzen wollen würdest.


    Die Machbarkeit an sich ist bei sehr vielen Engines (beispielsweise RPGMaker, Godot, Unity, Unreal Engine) kein großes Thema - die Frage ist vielmehr wie man in der Spieleentwicklung Dinge ressourcenschonend optimiert. Dafür werden oftmals Tricks zur Hand genommen, wie beispielsweise das Rendern von allein Sichtbarem oder die Vorberechnung von Licht.

    Eine andere Frage wäre, wie Du Deine Motivation durch kleinere Teilschritte aufrecht erhalten kannst, wenn ein Spiel dieses Ausmaßes neben dem alltäglichen Tagesjob gerne 10 Jahre in Anspruch nehmen kann.

    Was die enorme Größe der Karten betrifft, so gibt es beim RPGMaker den beliebten Trick, kleinere Karten ohne Übergangsblende miteinander zu verbinden, wo im Sichtbereich jeweils eine Teilkopie der nächsten Karte sichtbar ist. Das kann man sich grob wie eine Art improvisiertes Chunk-System wie aus größeren (Open-World-)Spielen im Bereich Level-Streaming vorstellen.
    Der Nachteil bei der RPGMaker-Lösung ist jedoch, dass Events durch die neu betretene Karte (zumindest ohne Plugin) resettet werden, was man durch ihre Positionierung an den Maprändern wegen des Sichtfeldes bemerkt, SOLLTEN sie einer zufälligen Bewegungsroute folgen. Solange die meisten Charaktere an einer Stelle stehen/sitzen/etc fällt dies jedoch überhaupt nicht auf.
    Insofern würde es etwas Planung ob der Positionierung erfordern (man kann ja ruhig mittelgroße Karten verwenden), wäre jedoch bei raffiniert gesetzen Kartenübergängen keine Einschränkung des visuellen Erlebens.

    Sollte bei dieser wall-of-text etwas unklar sein, kannst Du gerne nachfragen. :)

  • Wenn du denn RPG-Maker MV schon besitzt mache einfach mal ein Projekt und probiere drauf los. Du wirst dir wahrscheinlich 70% der Fragen die du versuchst im Vorfeld zu klären selbst beantworten können. Außerdem ist es nie empfehlenswert gleich mit so einem Großprojekt zu starten wenn man keinerlei Erfahrung mit dem Programm hat. Mach doch erstmal ein kleines Projekt in deiner Vorstellung das nur in 1-2 Räumen spielt und lerne die Grundlagen. So erkennst du auch schnell ob deine Idee umsetzbar ist oder nicht. MV hat auch eine Testversion oder?

    Im Grunde ist viel mit MV möglich, aber je mehr man vom Standard RPG weg will desto mehr ist man auf Plugins und viel tüfteln angewiesen. Würde dir für dein Projekt das eher auf Beziehungen und Dialoge ausgelegt ist ( so wie ich das jetzt deute) auch denn Visual Novel Maker empfehlen.

    rpgmaker-mv.png

    zum Projekt :s_rechts: i_RMVXAce 31543000mx.png Kristalllicht :s_links:

    TeamBlau.png


    Es ist nicht tot, was ewig liegt, bis dass die Zeit den Tod besiegt.

    That is not dead which can eternal lie, and with strange æons, even death may die

  • Habe mir nun The Escapist etwas angeschaut, was wohl mit Unity gemacht worden sein soll


    Ja. Ausserdem wirst du bei der Umsetzung eines solchen Spieles um Programmierung nicht herumkommen. Im Fall von Unity, C#.


    Der Vorteil dabei ist, du hast es dann selbst in der Hand und bist nicht auf Plugins angewiesen, die mal funktionieren, oder auch nicht.

    Daneben hast du mit C#, respektive dem .Net Framework , ganz andere Möglichkeiten auf das Betriebssystem zuzugreifen als mit JavaScript.


    Aber: Spiele wie The Escapist sind keine One-Man-Show. Mach die keine Hoffnung ein solches Spiel alleine hinzubekommen. Und wenn dauert das so lange, dass es dann eh kein Betriebssystem mehr gibt, auf dem das Spiel dann läuft. :)

  • Die Fotos und Abstände messen, mache ich damit ich das ganze im verkleinerten Maßstab nachbauen kann.

    Ich spreche aber auch morgen mal mit den Haushandwerkern, ob es einen Grundriss von allem gibt (es wurde viel gebaut die letzten Jahre)


    Ich gehe aktuell von 50 mal 50 Metern aus, die das Erdgeschoss plus Gärten haben könnten. Wenn ich pro Meter zwei Einheiten rechne, wären das also 100 Quadrate in beide Richtungen. Die minimalistische und comic-hafte Darstellung bei Escapists ist völlig ausreichend, selbst das wird ein Haufen Arbeit für mich, aber mit vorhandenen Sachen und Anpassung farblich bzw. vom Stil komme ich evtl. soweit, dass man das Clubhaus als solches wiedererkennt.


    Mein erster Schritt wird es jetzt sein, das Erdgeschoss nachzubilden und das eben wie oben angesprochen im richtigen Maßstab und halbwegs nah an der Realität.

    Dann muss ein Charakter her, damit man das schon mal zeigen kann, wie er durch das Vereinsheim läuft.


    Dann folgt das Wertesystem nur für den Charakter.
    Dann Wertesystem für aktive Spieler (Gruppe 1) sowie für Gäste (Gruppe 2).


    Dann muss der Char mit den NPC-Gruppen 1 und 2 agieren.


    Dann die NPCs alleine. Wann gehen sie wie wohin um was zu machen.

    Dann die NPCs untereinander. Wann reagieren sie wo wie miteinander.


    Und ja, das ist etwas womit man sein ganzes Rentenalter verbringen kann. :)

    Und sicherlich werde ich bei der Programmierung Hilfe brauchen und versuchen diese einzukaufen.



    1. Map

    2. Char grafisch, Bewegung

    3. Wertesystem für Char

    4. NPCs 1, 2

    5. Wertesystem für NPCs


    Ich verstehe langsam, dass Secret of Mana ein sehr kleines System ist, da es kaum Interaktion gibt, während bei Escapists unglaublich viel passiert.

    Ich bekomme langsam eine Ahnung welch umfassendes System hier dahinter steckt, wie viele zehntausende (?) von if-Abfragen bei jedem einzelnen Frame ablaufen müssen.


    Wahnsinn!


    Ich ahne auch wie oben als Rat gegeben, dass ich ganz klein anfangen muss, die erste Version wird wahrscheinlich also nur eine Art "Begehung" des Vereinsheimes, wo man zur Bar, ins Bad, zur Küche usw. läuft und jeweils eine Info bekommt wie "Das ist die Küche, hier arbeiten an sieben Tagen die drei Köchinnen Sabrina, Berta und Hannelore sowie die Küchenhelfer Peter, Hilde und Petra. Hier werden täglich x verschiedene Gerichte für y Leute gekocht.


    Damit hätte ich dann zumindest ein nützliches Spielzeug erschaffen, was sich die Vereinsmitglieder einmal kurz anschauen.


    Dann schaue ich weiter ...

    Was die Map angeht bzw. ihre Größe. Sichtbar sind ja immer nur x Quadratmeter, auf keinen Fall die gesamte Map. Ich hoffe und ahne, dass Unity oder x genau das können, genau dafür gemacht sind jeweils nur x*y Platten anzuzeigen und rechtzeitig nachzuladen, wenn man an die Ränder kommt? Allein die Übersichtskarte wäre allumfassend, aber sie zeigt ja nur Punkte. Insofern wäre es dann egal, ob man 50 oder 5000 Platten hat, oder?


    In meiner Wunschvorstellung schaffe ich ein Basisgerüst mit Char und zwei, drei NPCs. Und jede Woche gibt es ein, zwei neue NPCs, ein, zwei neue Items.
    Träumen darf man, die Idee der nicht mehr existierenden Betriebssysteme ist gut. :)


    Und ja, ich ahne, dass die NPCs erstmal alle stehen und gar nichts tun oder aus dem unsichtbaren Bereich einfach woanders hin teleportiert werden statt hinzulaufen.
    Ebenso wie sie nicht wirklich einzeln agieren, sondern nur zufällig passierende Werteänderungen erhalten.
    Dass sie sich begegnen und dann anhand der Werte Dinge passieren ist sicherlich viel zu viel Arbeit. Eine Abfrage: Nimm zwei, die gerade nicht sichtbar sind und ... ist sicherlich einfacher.


    Andererseits muss sehr vieles aus Tabellen kommen, sehr vieles standardisiert werden.


    Würde man Tennis spielen müssten vier Spielarten her, die erlernt und trainiert werden. Dazu Intelligenz wie schnell man lernt. Abhängig von Fitness/Energie usw.

    Herrlich. Und das wieder in vielerlei Abhängigkeit. Essen, Schlafen/Erholen, Tageszeiten, Intelligenz, Energie, Geld, Wissen (über)


    Und ja, ich sollte in einem Spielzimmer sitzen und mit anderen Kindern diskutieren, was alles rein muss ins Spiel, während die Erwachsenen uns das dann gefälligst pronto umsetzen und bauen. :)



    Ich sollte jetzt vor allem Größen kennenlernen.

    Was sind die Plattengrößen, die am häufigsten im Netz zu finden sind?

    Was ist die typische Char/NPC-Größe?


    Und Klaviere sind in der Regel kleiner im Maßstab, oder? Dies als Beispiel für alles mögliche.
    Wobei ich das ja gerne alles ein zu eins haben möchte. Jetzt werfe ich mal die PS4 an und schaue mir die Ausbrecher selbst an. Das schaffe ich. Da bin ich mir sicher. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anjacom ()

  • Langsam wird mir Angst und bange, das hört alles gar nicht mehr auf, wenn man erstmal anfängt, dass die NPCs agieren, lernen, sich verändern. :-)


    Andererseits braucht ein solches System viele Listen und wahrscheinlichkeitsbedingte Änderungen. Irgendwann ab NPC n dürfte der Punkt kommen, wo das System weniger Arbeit macht wie ein starrer Ablauf, wo jeder NPC ein festes Programm bekommt.


    Steht das System kann man Listen beliebig erweitern.


    Allerdings sind da so viele Parameter drin, dass man wohl eine Simulationsumgebung schaffen muss, die Parameter selbst ändert und durchspielt. :-)


    Wie gerne wäre ich jetzt 20 und an einer anständigen Uni für Informatik. :-)


    Für Unity gibt es einen Shop mit kostenpflichtigen Codezusätzen, man fügt also weitere Funktionen bei, die man aufrufen kann.


    So unwirklich und unmöglich das alles scheint von Grafik bis Programmierung stresst mich jetzt am meisten die Entwicklung der Bevölkerung, ein bisschen zu viel Intelligenz oder Geld und das System knallt mir duch die Decke, wobei man das sicher bremsen kann. Zu wenig von x oder y und es gibt keine Entwicklung. Das ist wirklich sehr, sehr spannend alles.

  • Es ist fast Unmöglich so eine Aufgabe alleine zu bewältigen ... Firmen wie Rockstar haben allein für das Spiel Red Dead Redemption 2 mehr als 8 Jahren Entwicklungszeit investiert. Die Arbeiter haben sich mehrmals beschwert aufgrund hoher Arbeitszeiten wie über 100 Stunden die Woche. Wenn man sich mit dem Spiel etwas befasst und paar Videos auf Youtube schaut (Ich selber hab das Spiel durchgespielt) sieht man wirklich, wie das Spiel voller Leben steckt. Jeder der NPC's hat Arbeit die sie nachgehen und wie die sich der Situation anpassen, die du teilweise verursachst (Schießerei etc.). Zudem erinnern sich die NPC's daran, was du ihnen angetan hast, wenn du sie Überleben lässt.




    Damit möchte ich dir sagen, dass du hier gerade eine echt verdammt große "Lebensaufgabe" ausgesucht hast, wo du zu 100% verzweifeln wirst. Fang doch mal erstmal klein an und denk nicht an jede kleine Option die möglich wäre usw.

    Man sollte zuerst lernen zu Krabbeln, bevor man losrennt. Schnapp dir den RPGMaker MV schau dir paar Videos an oder frag hier im Forum um Hilfe. Wir haben hier auch schöne Tutorials oder eben Discord, wo du live Hilfe bekommen könntest.


    Für Unity solltest du dir vorher paar Tutorials auf YouTube ansehen ob das überhaupt was für dich ist. Der RPGMaker MV bringt halt schnelle Ergebnisse auf den Tisch :D


    Grüße D.